Woll-Lust Winterwanderung von der Türlwandhütte zur Gruberstube

Mittwoch, 26.Februar 2014

Um 9.15 treffen wir uns in Radstadt am Gardeparkplatz, alle Mitfahrgelegenheiten sind eingeteilt und pünktlich zur vereinbarten Zeit fahren wir ab. Renate, Greti und Anna steigen in Eben zu, Nani in Filzmoos. Auf der Suche nach Schnee und dem Winter fahren wir in die Ramsau. Bevor wir in den Bus steigen stärkt uns Anneliese mit ihrem selbstgemachten Zirbenschnaps. Der Bus ist bereits gesteckt voll, nur noch für 10 Personen sei Platz, meint der Fahrer, wir quetschen uns aber alle hinein und wir fahren alle zusammen.

In steilen Kurven geht es die Mautstraße hinauf zur Türlwandhütte auf 2.000 m. Wie immer ist die massive Felswand von Dachstein, Mitterspitz und Torstein beeindruckend, besonders bei so schönem Wetter.
Bei strahlend blauem Himmel starteten wir, bestens gelaunt, von hier aus, auf der Schiroute unseren Abstieg ins Tal. Gleich zu Beginn schien es als ob sich jemand uns angeschlossen hätte. Zu unserer Überraschung war es Linde – immer für Späße zu haben, hatte sie eine Faschingsmaske mit und meinte, das sei ihr neuer Sonnenschutz. Das gab viel Gelächter. Nach einem kurzen breiten Weg wechselten wir auf einen schön ausgetreten Steig Richtung Austria Hütte. Hier ging es im Gänsemarsch weiter.
Im Vergleich zu Radstadt erlebten wir es hier wirklich winterlich. Südseitig stiegen wir über Firnhänge, in den Nordlagen gab es Pulverschnee. Dieser glitzerte und funkelte wie Kristalle in der Föhnsonne. Auf der Austria Hütte (geschlossen) gab es eine kurze Rast, Ausblicke auf die Schladminger Tauern mit Sicht bis zu Großglockner und Wiesbachhorn.

Nun mussten wir ein kurzes, wirkliches steiles Stück, mit mäßig gut ausgetreten Steig bis zur Brandalm überwinden. Alle Frauen sind erfahrene Berggeherinnen und so war das eigentlich nur lustig. Von der Brandalm weg hatten wir wieder die Schiroute. Hier konnte man, wenn nicht gerade ein Schifahrer oder Snowborder vorbeipfiff, auch zu fünft nebeneinander gehen und es gab reichlich Gelegenheit über vieles zu reden und zu diskutieren. An Stricknachmittagen sind ja alle so mit Mustern, Modellen, Problemen und Lösungen beschäftigt, dass manchmal gar keine Zeit dazu ist.
Vorbei an Huflattich und Schneerosen, durch Lerchenwälder und Wiesen wanderten wir bis zur Gruberstube. Kurz davor kam uns Maria entgegen, sie und Sieglinde fuhren mit dem Auto etwas später nach. Nach 2 ½ Gehstunden erreichten wir unser Ziel, da es mittlerweile sehr warm geworden war, waren wir sehr durstig und natürlich auch hungrig.

Auf der sehr gemütlichen Holzterrasse, vor dem großen Holzstoß gab es für alle reichlich Essen, Getränke, Kaffee, Kuchen und Krapfen. Auch hier tauchten wieder Fragen zu Strickmustern und Modellen auf. Nach vier Uhr machten wir uns in der Spätnachmittags-Sonne auf den Rückweg zu unseren Autos.
Nicht nur wegen der perfekten Wetter Bedingungen, sondern auch durch unsere besondere Gemeinschaft wurde dieser Tag so ein schöner Tag!

                

„Stricklieseln“ im Portrait II

„Stricklieseln“ im Portrait

 

 

Juhu schon fertig! 270 Flaschenstrümpfe

Nach nur drei Stricktreffs konnten die fleißigen Strickerinnen die „Rohlinge“ für unsere bunte Wollkugel fertigstellen: 270 Stück Flaschenpaare wurden umstrickt! Auch dieses Mal beeindruckte wieder die Vielfalt, Buntheit, Originalität, Genauigkeit und liebevolle Kombination an Farben, Mustern und Ideen. Immer wieder ist man versucht, zu den Schachteln zu gehen, einzelne Flaschenrollen herauszunehmen und sich über die Muster und Farbigkeit zu freuen. Manche erinnern an Riesenzuckerl oder Pippi-Langstrumpf Strümpfe.
Danke an Greti, Anni, Hermine, Traudi und Anneliese, die alle Fäden vernäht haben!

Mit der endgültigen Fertigstellung wollen wir noch bis zum Frühjahr warten. Josef Baier wird in den kommenden Wochen zu uns auf Besuch kommen und die Stanzung der Verbindungselemente für die finale Konstruktion vornehmen. Zusammengebaut und aufgestellt wird unsere bunte Wollkugel erst im Mai.
Wir halten euch hier auf dem Laufenden!
Bis es endlich so weit ist und ihr unsere bunte Wollkugel am Radstädter Stadtplatz bestaunen könnt, werden wir die 270 Einzelelemente in unserer Mini-Galerie „Einblicke“ vor dem Zeughaus präsentieren.

Das gestrige Stricktreffen war neben der unglaublich großen Produktivität sehr lustig! Wir bekamen Besuch vom „Kräuterweibl“ vom Rossbrand. Klaudia, eine Freundin aus Gundlsee (seit Anfang begeistert von unserem Strickprojekt), ist extra mit dem Zug von Bad Aussee angereist um mit uns gemeinsam zu stricken. Sie hat gestern auch einen Flaschenstrumpf für unser Projekt gemacht! Renate hat süße Bärenkinder gestrickt, die nach Amerika geschickt werden.

Nächste Woche treffen wir uns zu unserer traditionellen Winterwanderung. Wir freuen uns schon alle sehr drauf, Fotos seht ihr dann hier auf unserem wolllustblog!

Euer Woll-Lust-Strickteam

Update – 205 eingestrickte Flaschenpaare

Woll-Lust Stricktreff
Mittwoch, 5. Februar 2014

Nach den vielen Woll-Spenden, die wir zum letzten Stricktreff verteilen konnten, war zu erwarten, dass es diesmal viele fertige Strümpfe geben wird. Dass aber dann mehr als 100 Stück mitgebracht wurden überraschte schon sehr! Die Frauen sind mit großen Engagement dabei. Die Fülle an Farbigkeit, unterschiedlichen Mustern und Wollstärken gibt dem Gestrickten unglaubliche Lebendigkeit und ist Ausdruck für individuelle Kreativität.
Mineralwasser zur „gesunde Jause“ (weg von süßen Säften) in der Hauptschule Radstadt wurde begeistert aufgenommen, ebenso verteilt Waltraud, eine unserer Frauen, die Besitzerin eines Jugendheimes ist, das Mineralwasser zum Lunchpaket. Auch während unserer Stricktreffs sind wir von Leitungswasser auf Mineralwasser umgestiegen. So haben wir bereits fast 270 Stück „Rohlinge“ beisammen.
Mit gestrigem Stand haben wir nun 205 eingestrickte Flaschenpaare, es fehlen uns also nur noch 65 Stück!

Auch sonst war es gestern wieder recht lebendig und kreativ, einige stricktechnische Probleme galt es zu lösen, Angelika hat neue Haubenmodelle mitgebracht, die die Strickerinnen und uns begeisterten! In zwei Wochen treffen wir uns wieder und so wie es jetzt aussieht, können wir vielleicht schon damit rechnen, dass wir alle benötigten Flaschen eingestrickt haben. Es bleibt spannend, wir halten euch auf dem Laufenden,

euer Woll-Lust-Strickteam

Die Idee

Ausgangspunkt und Ideengeber für das Wool-Art war das Land-Art Projekt von Josef Baier in Spanien – eine Riesenkugel aus Weiden, ausgefüllt mit Schafwolle.

Für das Strickprojekt in Radstadt hat sich Josef Baier ein Patent überlegt: Die Schraubverschlüsse werden gestanzt und die eingestricken Flaschen mit einem Metallstern verbunden. Hierfür benötigen wir 540 Mineralwasserflaschen. Die Wasserflaschen wurden der Hauptschule Radstadt für die „Gesunde Jause“ spendiert, die leeren Flaschen kommen zurück zum Strickprojekt.

Insgesamt benötigen wir 270 Flaschenpaare, zurzeit haben wir 100 Stück eingestrickt. Wie es weiter geht, könnt ihr hier auf unserem Blog verfolgen,

euer Woll-Lust-Strickteam

IMG_9683low IMG_9704low Kugel270_0,5lb

Willkommen!

Willkommen auf unserem Projektblog WOLLLUSTBLOG!

Strickmonster

Hier stellen wir unsere aktuellen Strickprojekte vor. Zurzeit arbeiten wir gemeinsam an einem besonderen Strickprojekt. Für den Radstädter Stadtplatz umstricken wir fast 300 Mineralwasserflaschen. Der Künstler und Bildhauer Josef Baier hat extra für uns ein System entwickelt, wie die Flaschen zusammengesteckt und -geschraubt werden können, sodass schlussendlich eine große, bunte, umstrickte Skulptur den Stadtplatz schmückt.

 Auf unserem Blog könnt ihr die Entstehung mitverfolgen.

Wenn ihr euch für unser Projekt interessiert, könnt ihr auch gerne in der Radstädter Stadtbibliothek vorbeikommen, wir treffen uns dort alle zwei Wochen zum gemeinsam Stricken und Plaudern und informieren euch gerne über alles, was wir machen. Mehr Informationen zu unserem Projekt findet ihr hier.

Euer Woll-Lust-Strickteam

IMG_7850