WOLL-KUGEL-LICHTSPIELE Teil II

Wie angekündigt haben sich heute um 19.30 Harry http://www.l3-lichtwerbung.at und Sepp zur Installation der Kugel-Beleuchtung getroffen. Harry verlegte die Kabeln und Led-Lampen, Sepp kratze die Ritzen in den Platten aus in denen wir das Kabel verschwinden ließen. Die Lampen leuchten unsere WOLL-KUGEL von Innen aus und verleihen ihr ein unglaubliches Strahlen.

Man hat den Eindruck jede einzelne Woll-Flasche kommt zur Geltung und wird quasi „ins rechte Licht gerückt“.

Der laue Frühsommer-Abend ermöglichte noch ein langes Sitzen am Stadtplatz, beobachten wie sich das Licht von der Dämmerung in die Nacht verändert.

Aus heutiger Sicht wünschen wir uns alle sehr, dass unsere WOLL-KUGEL möglichste lange am Stadtplatz strahlen kann.

Euer leuchtendes Woll-Lust-Team

FARBENPRÄCHTIG ….

Heute um 14.00 trafen wir uns bei hochsommerlichen Temperaturen am Stadtplatz zum Foto-Termin. Prosecco, Wasser und Saft konnten wir zum Glück im Brunnen kühlen.
Auch hier waren vorerst einmal die aktuellen Strickereien zu bewundern, Waltraud hatte ihre neuen, weißen, fein gestrickten Modelstutzen an, Renate hatte für Anna ein Schultertuch aus der Königshof Alpakawolle gestrickt und Franzi zeigte ihre Zwirnsockerl her.
Nun sei aber eine Sommer-Strickpause auch ganz gut, meinten einige der Frauen, bei diesen Temperaturen ist das nicht mehr die richtige Beschäftigung.
Alle zeigten sich beeindruckt von der neuen Innen-Konstruktion, die laut Josef an Stricknadeln erinnert.
Viel Lob hätten sie schon zu hören bekommen, erzählte so manche der Frauen. Kein Wunder die Woll-Kugel ist einfach großartig.
Sepp gelang es dann doch dass wir uns zwischen schauen, reden, anstoßen und Kugel bewundern aufstellten und so zu einem Gemeinschaftsfoto kamen.
Zwischendurch flüchteten wir unter den großen Sonnenschirm in den Schatten. Nach Zufriedenheit unseres Fotografen gönnten wir uns in der Glustlkuchl noch ein Eis.
Wir treffen uns wieder am 2.Juli zu unserem Wandertag.
Bis dahin schöne und warme Tage
Euer Woll-Lust-Team

WOLLKUGEL-LICHTSPIELE

Wie angekündigt haben wir uns heute mit Harry Seeberger, unserem Experten für SpezialLichtsysteme http://www.l3-lichtwerbung.at getroffen. Harry brachte 5 LED Leuchten (35 Watt) samt Kabel mit.
Heute war die erste Sommernacht, lau und hell, fast eine Stunde warteten wir auf die geeignete Dämmerstunde.
Die Leuchten im Fußteil der WOll-KUGEL bestrahlten das Innenleben und brachten die Farben regelrecht zum Strahlen. Wir probierten verschiedene Variationen aus, auf die untersten Woll-Flaschen oder auf das Metallgestänge. Wir einigten uns auf die Variante: Leuchten im Fußteil. Harry zeigte uns dann auch noch einmal die Variante ohne Licht, es ist keine Frage, die Woll-Kugel beleuchtet ist einfach sensationell schön. Am Donnerstag sollte das Licht installiert werden.
Die farbenprächtigen, beleuchteten Wollflaschen vor dem dunkelblauen Frühsommer-Nacht-Himmel brachten uns total ins Schwärmen.
Euer Woll-Lust Team

Fast ein Kugel-Krimi, das Finale

Heute für ca. 19 Uhr war Sepp mit Helfried verabredet die Woll-Kugel mittels Anhänger auf den Stadtplatz zu liefern. Sepp in der Chorprobe für das große Alexanderfest der Hofhaimer-Tage wartete auf Helfrieds Anruf. Der Anruf kam, aber mit der Nachricht, die Kugel stehe schon am Stadtplatz. So schnell wie noch nie, laut Augenzeugen, radelte Sepp zum Stadtplatz. Tatsächlich die Woll-Kugel stand da!

Das kam so: Helfried war am Weg zum Bahnhof, seinen Stiefsohn Michi zum Zug zu bringen. Bei der Gelegenheit sah er, dass das Tor zum Bauhof offen stand. Super, er kann seinem Michi unsere Woll-Kugel zeigen. Welche Überraschung, die Kugel, samt Anhänger war weg! Am Weg zum Stadtplatz begegnete ihm ein Gemeindefahrzeug, mit dem Anhänger, aber ohne Kugel. Darauf hin fragte Sepp bei Bauhof -Chef Wilfried Listberger nach und dieser sagte ihm, er habe nach den Aufräume-Arbeiten vom Radmarathon gerade ein paar Männer zur Hand gehabt und den Transport schnell erledigt!
Kaum zu glauben, dass es soviel Umsichtigkeit gibt! Toll!
Nun überlegten wir noch ob uns der Standplatz passt, Helfried und Sepp legten in fast akademischer Manier Schaumstoffpolsterl unter das Fußteil und dann setzen wir uns zum Entspannen auf die Hotel-Post Terrasse und bestellten Prosecco. Angelika, Lea und Harry Seeberger kamen auch noch vorbei. Da wurde noch die Beschriftung festgelegt, denn, so meinte Helfried, nicht berühren könnten wir da nicht drauf schreiben, dass muss lauten sanft berühren. Die Wollflaschen anzugreifen ist ein haptisches Erlebnis.
Zudem finden unsere Experten nun, dass die Woll-Kugel eine Beleuchtung von innen braucht. Harry ist der richtige Mann dafür, er hat ein Unternehmen für Spezialbeleuchtungssysteme. Man kann gespannt sein, ob das noch verwirklicht wird.
Der Wetterbericht für diese Woche verspricht viel Sonne und so steht einem ungetrübten Woll-Kugel-Genuss-Erlebnis nichts mehr im Wege. Kommt und schaut, es lohnt sich!

Eines ist gewiss, für die nächste Zeit wird unsere Woll-Kugel das beliebteste Fotomotiv am Stadtplatz!
Wir, d.h. alle Strickfrauen treffen uns am Mittwoch um 14 Uhr zum gemeinsamen Schauen und Foto-Termin.
Euer fröhliches Woll-Lust-Team

Ikosaeder wer kennt denn das?

Freitagabend lieferte Helfried mit einem Fahrzeug der Fa. Oberhofer das Stahlgerüst für unsere Wollkugel. Helfried, technisch sehr versiert und Sepp, der Praktiker, begannen abends noch mit den Vorarbeiten und stellten rasch fest, dass der Aufbau einiges an Herausforderungen zu bieten haben wird. Es wurde klar, Josef Baier muss kommen, auch Stefan (Mitterwallner) als erfahrener Mathematiker wurde noch dazu geholt. Die Stahlform, bzw. auch unsere Woll-Kugel wurde von Josef Baier nach den mathematischen Formeln eines IKOSAEDER entwickelt (Das Ikosaeder ist ein Polyeder, genauer: einer der fünf platonischen Körper: mit zwanzig gleichseitigen Dreiecken als Flächen dreißig Kanten und zwölf Ecken, in denen jeweils fünf Flächen zusammentreffen, Wikipedia). Also eine große technische Herausforderung stand den vier Experten bevor. Ausgerüstet mit Gewindestangen, Werkzeugkoffer, Flex, Leitern und Verlängerungskabeln begann der Arbeitstag. Zwischen Schneestecken, und Gerätschaften des Gemeindebauhofes fanden wir einen guten Arbeits-Platz. Um halb 10 Uhr heute Vormittag, begannen die Vier mit dem Aufbau. Mittels spektakulärem Seilzuges, (um nicht zu sagen kriminellen) wurde die noch erhalten geblieben Halbkugel auf das Stahlgerüst gehievt.

Dann mussten alle fünfeckigen Sterne mit einer Gewindestange verbunden werden, dazwischen kamen die Sechseckigen. Für ein Mittagessen nahmen sich die Vier keine Zeit, Sepp holte beim Spar Leberkäs-Semmerl und Getränke. Erst nach dem Essen entspannte sich die Lage etwas.
Anneliese Scharfetter schaute schon am Vormittag einmal vorbei und kündigte Kaffee und Käsesahnetorte an. Mit Margit Steiner und Waltraud Steiner kam sie dann gegen drei Uhr. Nach einer köstlichen Kaffee- und Tortenpause halfen die drei noch tatkräftig mit. Es galt Spannungen auszugleichen, Schrauben zu lockern oder nachzuziehen und Flaschen auszutauschen. Es war ein harter Arbeitstag und ohne die engagierte Hilfe von Helfried, Stefan und Sepp wäre der Kugelaufbau in so kurzer Zeit sicher nicht möglich gewesen.

Um 18 Uhr waren wir fertig. Die Wollkugel schaukelt nun sanft auf einem 5-Eck. Morgen Abend soll der Transport auf den Stadtplatz sein. Bis dahin haben wir eine Nacht ohne Sorge, denn die Wollkugel steht gut geschützt im versperrten Radstädter Gemeindebauhof.

Euer Woll-Lust-Team

Projektdokumentation in der Minigalerie

Gestern in einer kurzen Regenpause haben wir die Minigalerie neu eingerichtet. Hier kann man nun sehen, mit welchem Einsatz und Engagement die Frauen gestrickt haben, wie sie die Woll-Rohlinge mit Bohrmaschinen, Zangen und Drähten vorbereitet und fröhlich und motiviert am vergangenen Freitag die Wollkugel aufgebaut haben.
Heute können wir sagen, dass der Einsturz der Woll-Kugel am Sonntag Glück im Unglück war. Die Regenmenge, die gestern und heute heruntergekommen ist und der zusätzliche nächtliche Sturm, hätten unsere Woll-Kugel wohl für immer zerstört. Jetzt wissen wir aber, dass der neuerliche Aufbau mit dem neuen, stabilen Gestänge unser Kunstwerk absichert und somit eine längere Lebensdauer garantiert.
Heute wird das Stahlgerüst geliefert, morgen bauen wir es gemeinsam wieder auf. Sobald die Wollkugel wieder am Radstädter Stadtplatz steht, gibt es neue Bilder und Berichte!

Euer Woll-Lust-Strickteam

GOOD NEWS

Gestern hat uns Helfried Breymann Fotos vom Konstruktions-Fortschritt unseres Kugelgerüstes geschickt. Stahlbau Oberhofer aus Saalfelden http://www.oberhofer-stahlbau.at , Alexander Oberhofer, der Chef und Helfried, unsere Unterstützer, machen es möglich, dass unsere Wollkugel bereits am Wochenende wieder steht! Super!Super!
Es ist ja fast nicht zu glauben wie flott das  voran geht. Freitag-Abend oder Samstag-Vormittag wird das Kugelgestell geliefert. Sepp hat organisiert, dass alles (halbe Strickkugel und die zum Teil noch zusammengebauten Stricksterne) heute, Donnerstag früh, in unseren Gemeinde-Bauhof geliefert wurden. Dort haben wir Platz für einen ruhigen und konzentrierten Aufbau der am Wochenende (Samstag, Sonntag) stattfinden soll. Einige der unermüdlichen und fleißigen Frauen haben bereits ihre Hilfe zugesagt, es wird eine Freude werden, die Wollkugel wieder am Stadtplatz präsentieren zu können.

Euer unerschütterliches Woll-Lust-Team

 

Kurzer Auftritt des langen Weges ….

Die Konstruktion für unsere grandiose Woll-Kugel ist leider etwas auf unsicheren Beinen gestanden. Schon beim Aufbau tauchten leichte Zweifel auf, daher auch vorerst die Unterstützung durch Holzstützen die durch Metallstäbe ersetzt werden sollten. Wetterbedingte Sorge trieb uns heute öfter auf den Stadtplatz und so bemerkten wir die Karambolage gleich.

Sturm und Regen heute Vormittag, zwang unser Woll-Objekt in die Knie. Sepp trommelte ein paar stark Männer wie Michi, Stefan und Helfried zusammen. Zuerst dachten wir noch wir könnte die Kugel wieder in die richtige Position bringen, aber leider schafften wir das nicht. Glück im Unglück traf sich gut, da Helfried (Dr. Breymann, Zivilingineur für Bauwesen und Gründungsmitglied unseres Kulturvereines) als Bautechniker  in Gedanken sofort eine Kugelkonstruktion entwickelte, die er nach den Plänen von Josef Baier am Dienstag mit einem Saalfeldener Stahlbau Unternehmen umsetzen werde. Helfried ist zuversichtlich, und meint am Wochenende kann die Kugel wieder aufgebaut werden.

Gottseidank haben unsere Wollflaschen wenig bis kaum Schaden genommen. Derzeit lagern sie, noch zum Teil zusammengeschraubt, in der Tiefgarage unter dem Stadtplatz. Haltet uns die Daumen, dass wir die wunderschöne Kugel wieder bald präsentieren können.

Euer Woll-Lust-Team

WOLL-KUGEL – Der große Auftritt am Stadtplatz

Heute um 10.00 Uhr am Vormittag waren wir zum Aufbau der Kugel verabredet. Um 8 Uhr regnete es, laut Wetterbericht sollte es bis 10 Uhr trocken sein.

So war es dann auch und wir packten die Schachteln mit den Wollflaschen, Verbindungsteilen und das bereits zusammengebaute Kugel-Teil und marschierten damit auf den Stadtplatz. Der Weg dorthin war einigermaßen spektakulär: unsere Drittelkugel so groß, dass wir die gesamte Ernest-Thun-Str. brauchten und der Verkehr uns behinderte. Zum Glück kam die Polizei und ermöglichte uns freien Durchgang auf den Stadtplatz.

Josef Baier war schon da, packte das Gestänge aus und wir, voller Tatendrang konnten es kaum erwarten mit dem Montieren beginnen zu können. Es war kein leichtes Unterfangen: Zug und Druck war noch nicht gegeben. Der Aufbau forderte Geduld, Geschick, Konzentration und Ausdauer von uns allen. Schraubend am Boden liegen, in höchster Höhe die Flaschen fixieren, halten, ausgleichen, warten bis Josef die richtigen Verbindungselemente parat hatte, Flaschen reichen, auf die Farbkombination achten, Maßarbeit! Viele Hände waren nötig!

Eingestellt auf einen ganzen Tag Arbeit, hatten wir Kaffee, Kuchen, Brote, Mini-Quiches, Leberkäse in mehreren Varianten, Milchbrot, Säfte, Wasser und Prosecco mit. Je höher die Kugel wuchs umso schwieriger wurde es mit dem Aufbau. Sepp, Michi und Josef konstruierten aus Leitern, Stangen, Kisten und Büchern Stützen für die Konstruktion. Die beiden Angelikas arbeiteten in schwindelnder Höhe und als die Kugel oben geschlossen werden konnte gab es den Prosecco.

Bürgermeister Sepp Tagwercher verfolgte aus seiner Amtsstube das Geschehen, öfter schaute er vorbei und hatte gute Ratschläge parat. Immer wieder kamen Menschen, interessierten sich für unser Projekt und waren beeindruckt und begeistert.

Alles in allem waren wir mit Aufbau und Aufräumen um 17.00 fertig. Das Engagement, das handwerkliche Geschick und der Eifer der Frauen war beeindruckend nur so ist es möglich so komplexe Projekte zu verwirklichen! Noch stützen Holzstangen die Konstruktion, diese werden aber in den nächsten Tagen durch Metallstäbe ausgetauscht.

Nun hoffen wir sehr, dass unsere WOLL-KUGEL eine Zeit lang Wind und Wetter standhält, und möglichst viele Menschen sich an der Farbenpracht und Fröhlichkeit der Kugel erfreuen können. Für uns war es ein großartiges gemeinsames, fröhliches und lustvolles Miteinander Arbeiten.

Euer glückliches und müdes Woll-Lust-Team

Mariazeller-Stutzen, Zwirn-Söckchen, oder nur gemütlich ….

Der heutige Stricktreff verlief ganz entspannt. Bereits um halb vier trudelten die ersten Frauen ein. So manche hatte gar kein Strickzeug mehr mit „ es ist soviel Arbeit im Garten, ich komm nicht mehr dazu“ oder „ heute brauche ich Zeit zum Plaudern“ lauteten die Aussagen. Andere wiederum hatten es noch eilig Lösungen für die aktuellen Stickprobleme zu finden.

Auch dieses Mal gab es wieder feinste Modelstutzen zu bewundern, weiße Zwirn-Söckchen für kleine Enkeltöchter oder Mariazeller-Stutzen. Maria Perwein beeindruckte mit ihren fein gestrickten Trachtenjackerl für ihre Enkelkinder, Renate hatte wieder einen süßen Bären im lila Kleid gestrickt und Marianne zeigte stolz ihren sehr schicken türkisen Rundschal, ihre erste Strickerei seit mindestens 20 Jahren.

Einiges an Organisatorischen gab es noch zu klären:

Am Freitag, 9.Mai werden wir ab 10.00 gemeinsam mit Josef Baier unsere WOLL-KUGEL am Stadtplatz aufbauen. Wer von den Frauen hat wann Zeit, kann wie lange bleiben und mitarbeiten, Süßes oder Saures zur Jause mitbringen. Waltraud bringt Kaffee, Prosecco, Saft und Wasser gehört natürlich auch her. Laut Josef Baier lässt es sich gar nicht sagen, wie lange wir daran arbeiten werden. Große Leitern müssen organisiert werden, Tische oder Ablagen für die Wollrohlinge, Werkzeug. Wir gehen davon aus, dass es ein reibungsloses und fröhliches Aufbauen wird. „Technische Probleme“ liegen nicht in unserer Hand, Josef Baier wird das schon im Griff haben.

Unser WOLL-KUGEL Strickprojekt haben wir bei Ö1 Open Innovation „Orte in Bewegung“ eingereicht. Alle die uns unterstützen wollen, bitte votet für uns. Unter http://oe1.ORF.at/openinnovation bei Kultur findet ihr das WOLL-LUST-Strickprojekt.

Am 2.Juli findet unser traditioneller Wandertag im Dirndlgwand statt. Diesmal werden wir am Obertauern von der Untergnadenalm zur Tauernkar-Alm gehen. Eine sehr schön gelegen Alm am Fuße der Bärenstaffel, eine köstliche Jause ist uns dort gewiss. Auch hat Angelika Mayerhofer bereits angekündigt, dass wir nachher zu ihr kommen sollten, sie muss uns ihre fünf neu erstandenen Hühner zeigen. Über den Sommer ist „strickfreie Zeit“, da werden wir an unserem Blog arbeiten und endlich die Rubrik mit den Strickanleitungen einrichten. Für den Herbst gibt es natürlich auch schon Pläne, aber darüber ein anderes Mal.

Euer Woll-Lust-Strickteam