Geburtstagsfest, Prosecco, Torte und Stricknadeln

Wie angekündigt war heute feiern angesagt. Mit Nani Rettenwender aus Filzmoos feiert wir heute ihren 80. Geburtstag (20.März).

Theresia Rettenwender, auch eine Filzmooserin musste viel Überredungskunst aufbringen, denn die Jubilarin meinte sie müsste zu Hause bleiben, denn sicher käme Besuch vorbei. „Nix da“, meinte Theresia, „heute brauchen wir dich in Radstadt, deine Besuche kommen auch morgen noch“.
Und so war es für uns alle eine Freude mit der überaus fitten und besten Modelstutzen Strickerin feiern zu dürfen. Vielen von uns hat sie schon mit viel Geduld und Ausdauer komplizierte Musterreihenfolgen erklärt.

Rosi besorgte uns eine riesige Schwarzwälderkirschtorte, Angelika Mayerhofer brachte ihre köstlichen Minischaumröllchen mit, Anna Pernhofer einen noch warmen Germnudl mit Marmelade und Theresia Brötchen und Käse. Dazu gabs Prosecco, Saft und Kaffee und Live-Musik von Matthias auf seiner steirischen Harmonika. Die Überraschung war uns gelungen, Nani freute sich sehr.

Zwischen Tortenstücken und Prosecco wurde wie immer gefachsimpelt, die neuesten Strickerein bewundert. Theresia Thurner trumpfte noch mit ganz besonders attraktiv gemusterten Winterhauben auf. Andere hatten schon Baumwoll-Hauberl in Arbeit und österliches für das Osternesterl.

Wir sehen uns wieder nach Ostern,
bis dahin FROHES OSTERFEST
euer Woll-Lust Team

 

 

PULLUNDER-GIRLS

Wie schon öfter beschrieben verstricken einige von uns die wunderbare Alpaka-Wolle die wir am Halleiner Advent-Markt erstanden haben.
Anneliese, Margit und Angelika strickten zwar in verschiedenen bunten Farben aber denselben Mustern ihre Pullunder, Erika hatte ein aufwändiges Rautenmuster und Maria Maier strickte einen Pullunder in Naturfarben.
Heute waren alle fertig und unsere „Pullunder-Girls“ ernteten viel Bewunderung und Anerkennung wie sich in ihren farben- und musterprächtigen Strickerarbeiten vorstellten.

Alles in allem waren wir heute wieder sehr beschäftigt. Viel gab es zu bewundern, Anneliese hatte die bezaubernden Erstkommunion-Söckchen mit dem deftigen Musternamen „Saudutten-Muster“ fertig, Renate einen Arm voller Bären, Adelheid wieder ein süßes Bärenmädchen, Maria Gotthard ihre Mariazeller-Stutzen, Trixi hatte einen Polster fertig unser Zivi Adrian bestellte bei Renate ein „Bären-Mäderl“ für seine Freundin, Greti beeindruckte wieder mit den schönsten Norweger-Handschuhen und Anneliese hatte einen Traum von grünem Schal mit. Man möchte fast wünschen der Winter sollte nicht vergehen so viel Schönes, Warmes, Kuscheliges wurde heute präsentiert.

Unsere beiden neuen Großmütter (Angelika und Elfi) strickten Baby-Sachen.

Waltraud, die den ganzen Winter in ihrem Jugendgästehaus alle bekocht, konnte sich heute wieder einmal für eine Stunde frei machen, das war sehr nett.

Nächstes Mal feiern wir den 80.Geburtstag unserer ältesten Strickfrau, sie ist absolute Expertin im Modelstutzen stricken. Wer unseren Blog aufmerksam liest, weiß wer gemeint ist, wer nicht drauf kommt muss bis zum nächsten Mal warten. Da werden wir dann über das Geburtstagskind und die 80er Feier berichten.

Euer Woll-Lust-Team

 

Strickfrauen im Kino – TAGAUS, TAGEIN

Wie angekündigt, zeigten wir gestern Abend im Zeughaus Richard Rossmanns Dokumentarfilm TAGAUS, TAGEIN, über seien Großmutter Thresl Handl.

„Omami“ wird im April dieses Jahres 103 Jahre. Thresl Handl führte in Saalfelden das Gasthaus Harhamerhof sowie den dazugehörigen Bauernhof. Das Schicksal setzte ihr arg zu, sie verlor ihren Mann in jungen Jahren, hatte ein Haus mit hohen Schulden, kleine Kinder, Gast- und Landwirtschaft, … all dies zu bewältigen verlangte ihre ganze Kraft und ihren vollen Einsatz. Für sie wurde ihre Selbstbestimmtheit und Unabhängigkeit ein Überlebensfaktor. Nicht zur Freude aller, beschloss sie, ihren Besitz nicht zu übergeben, denn „an dem Tag, an dem ich aufhöre zu arbeiten, bin ich tot“ so Thresl.

Für alle Interessierten: hier gibt es mehr Infos zum Film http://www.richardrossmann.com

Die Strickfrauen folgten der Film-Einladung und zeigten sich sichtlich beeindruckt von der Lebendigkeit, Wachsamkeit und Neugierde der Jubilarin. Auch Thresl, so der Eindruck, genoss die Aufmerksamkeit sehr. Dass dies alles möglich ist, liegt an der unglaublich beeindruckend liebevollen Tochter Maresi, die ihrer Mutter ein glückliches Leben daheim, in ihrer vertrauten Umgebung ermöglicht.

Die nun bald 103 Jahre alte Frau strahlt eine Würde aus die uns alle sehr berührte.

Im Anschluss an die Filmpräsentation gab es noch nette Gespräche in der Stadtbibliothek.
Euer Woll-Lust-Team