Termine, Termine, Termine ….

Es war nicht leicht einen gemeinsamen Stricktermin für die Flachauer und Radstädter Strickgruppe zu finden: Fahrt ins Grüne, Ausflüge, Babysitting, Arztermine, …. ein paarmal haben wir schon hin- und her geschoben.
Der 5.Mai schien perfekt für die Radstädter Strickfrauen, jetzt haben die Flachauerinnen wieder abgesagt: PensionistInnen-Ausflug.
Wie gut dass wir alle so beschäftigt sind. Schade trotzdem, wir haben uns schon sehr gefreut, aber aufgeschoben ist nicht aufgehoben und wir werden einen neuen Termin finden.

Zur Erinnerung schauen wir uns noch einmal die netten Fotos von unserem Treffen im Mai 2013 an.

Schloss Höch ist ein kleines, wunderschönes Renaissance Schloss (das einzige im Land Salzburg) in Reitdorf, Flachau. Früher gehörte es dem alten Adelsgeschlecht Plaz. In den 70er und 80er Jahren war das Schloss, unter der Schirmherrschaft der alten Gräfin, Eleonore Plaz bereits eines der ersten kulturellen Zentren des Landes Salzburg mit einem spannenden, innovativen Kunst- und Kulturprogramm für aufgeschlossene und kulturinteressierte Menschen in der Region.
Der Lauf der Geschichte brachte, wie so oft viele Veränderungen mit sich. Schloss Höch, bedingt durch private Interessen, fiel für mehrere Jahrzehnte praktisch in einen Dornröschen Schlaf. Seit 2006 durch den Kauf und die Renovierung durch die Gemeinde Flachau ist es wieder der Öffentlichkeit zugänglich geworden. Ein buntes Kulturprogramm bringt nun jedes Jahr wieder Publikum in die alten Mauern.

Viele von uns waren im Mai 2013 das erste Mal auf Schloss Höch, nicht nur der schöne, schlichte Renaisanncebau beeindruckte uns, auch die Gastfreundlichkeit mit der uns die Flachauer Frauen bewirteten war grandios. So verbrachten wir einen äußerst lustigen und kreativen Nachmittag auf Schloss Höch.

Wir treffen uns wie gewohnt am Dienstag um 16.00 in der Stadtbibliothek.
Euer Woll-Lust Team

 

Restaurierung der Woll-Kugel

Wie angekündigt, haben wir uns bereits heute über die Restaurierung unserer WOLL-KUGEL gemacht. Einen Tag zu früh haben uns die Arbeiter des Bauhofes Wasser in den Brunnen eingelassen und so mussten wir die Gummistiefel anziehen. Bei den frühsommerlichen Temperaturen war es aber dann ganz angenehm die Füße im kalten Wasser zu haben.

Die Farbenpracht ist wirklich etwas blass geworden – die erneuerten bunten Flaschen geben der Woll-Kugel wieder den richtigen farblichen Schwung. Ziemlich mühsam war die „Schrauflerei“, vielfach waren die Schrauben doch so fest eingerostet, so dass wir nur mit Zange und Schraubenschlüssel werken konnten. Aber wir waren wir noch ganz geübt im Ummontieren und so war die schwierigste Aufgabe nach getaner Arbeit aus den Gummistiefeln wieder herauszukommen.

Vielleicht freut es uns noch ein paar Schläuche zu stricken, für den Frühling ist die Woll-Kugel auf jeden Fall wieder perfekt gerüstet.

Euer Woll-Lust-Team

Schultertücher, Modelstutzen und reife Erdbeeren

Wie letztes Mal vereinbart, stricken einige Frauen wunderbar farbenprächtige Wollschläuche für unsere Wollkugel. Greti und Waltraud versäuberten sie auch noch alle und bezogen die Flaschen damit. Diese Woche sollten noch die Renovierungsarbeiten stattfinden. Und wieder einmal waren wir uns alle einig welch ein großartiger Aufputz nicht nur für den Stadtplatz, nein, für ganz Radstadt unsere WOLL-KUGEL ist.
Neben dem Stricken für die Woll-Kugel Restaurierung haben die Frauen auch immer noch Zeit neue Ideen zu entwickeln. Renate, unsere Profistrickerin, hatte wieder wunderbare Stricktücher fertiggestellt. Für das große grüne Schultertuch hatte sie am Schluss ca. 700 Maschen auf der Nadel und brauchte für eine Reihe ca. 25 min. Da ist wohl jede von uns beeindruckt und begeistert.

Waltraud strickt für sich einen weißen Zwirnstutzen, das Garn so fein wie ein dickerer Zwirn, die Model aufgereiht wie Perlen, einer schöner als der andere, einfach großartig so eine feine Arbeit.
Anna Pernhofer strickt einen schönen Männer-Modelstutzen, ganz prominent der Sonnberger Model in der Mitte. Anneliese und Margit stricken ganz nette Modelsocken, wahrscheinlich werden sie die zu unser Dirndlgwand-Wanderung anziehen.

Anneliese Haag hat Prinzessin und Prinz mit, zwei allerliebste Fingerpuppen, die sie fast fertiggestellt hat. Dazwischen wollte ihre Enkelin Franziska noch ein Gwand für die Puppe: ein Hauberl, das ausschaut wie eine ganz reife Erdbeere, eine Brombeere zum Wechseln und natürlich ein Jackerl dazu. Die Puppe wird eingekleidet, da ist eine fast Modenschau Pflicht.

Wir treffen uns wieder am Dienstag 5.Mai, diesmal um 13.30 am Gardeparkplatz. Gemeinsam fahren wir dann nach Reitdorf zum gemeinsam Stricktreff mit den Frauen der Flachauer Strickgruppe auf Schloss Höch. Darauf freuen wir uns alle sehr, die letzte Einladung ins Schloss ist uns allen noch in sehr guter und schöner Erinnerung.

Auch Termin und Ort für unsere traditionelle Dirndlgwand-Wanderung haben wir festgelegt. Am Montag 29.Juni treffen wir uns um halb 9 und fahren zur Türlwandhütte. Von dort machen wir die Runde zur Südwandhütte mit Abstieg über den Schönbühel zur Walcheralm. Dort warten dann schon die Frauen die weniger gut bei Fuß sind auf uns.

Die Sommerzeit bescherte uns am Heimweg noch eine wunderbare Abendstimmung in den Radstädter Tauern

Euer Woll-Lust Strickteam

Winter Ade

Dichter Schneefall mit Schneestürmen und Verwehungen war in der Osterwoche täglich geboten. Straßen waren gesperrt und die Lawinengefahr groß. Den ganzen Winter war nicht annähernd so viel Betrieb bei den Vogelhäusern wie in diesen Tagen. Man kam kaum mit dem Füttern nach. Zum Glück hatte sich das Wetter der vergangenen Tage beruhigt, denn der heftige Überfall des April-Winters hat uns alle überrascht. Und so hat es auch die Filzmooserinnen fast ausgeapert und wir konnten und uns gestern wieder in froher Runde treffen.

Noch immer stehen warme Hauben am Programm, aber schon teilweise abgelöst durch süße Baumwollhauberl für die kleine Kinder. Besonders Anklang finden die Beerenhauberl von Maria Gotthard und Maria Maier.

Renate hat ein wunderbares Schultertuch aus Kamelhaar und Seide (handversponnen) mit.

Maria Perwein beeindruckte mit zwei ganz hübschen Trachtenjackerl für ihre Enkelkinder, perfekt gestrickt und verarbeitet. Diese wurden schnell von Hand zu Hand weitergereicht und bewundert.

Monika, die Puppensammlerin, kleidete ihre Puppen neu ein. Als Schneiderin ist das ja ein Kinderspiel für sie. Hose, Dirndlkleider genäht und Jackerl und Haube gestrickt. Sehr hübsch!
Gestern haben wir auch noch beschlossen die Woll-Kugel nach der Winterstrapaze etwas zu restaurieren. Einige der Frauen sagten sofort zu ein paar neue, bunte Wollschläuche zu stricken. Jetzt im Frühling soll die Kugel noch einmal herausgeputzt werden.

Auch haben wir gestern wieder einige Termine vorbesprochen, der Besuch in der Ramsauer Lodenwalkerei steht an und ein gemeinsames Stricken mit der Flachauer Strickgruppe auf Schloss Höch würde uns auch wieder freuen.

Wir treffen uns wieder am 21.April
Euer Woll-Lust-Team