JE HÖHER. JE SCHÖNER

Wie vereinbart trafen wir uns heute Früh um 9.00 am Gardeparkplatz zur gemeinsamen Abfahrt nach Filzmoos. Dort wartete schon Nani auf uns, mit ihren 81 Jahren ließ sie sich die Wanderung nicht entgehen. Starteten wir bei kaltem Wind, Minus Graden und starker Bewölkung ,so wurde es mit jedem Höhenmeter schöner. Unser Ziel war, entlang der wunderbar angelegten Höhenloipe der Roßbrand mit seiner Gipfelhöhe von 1770 m. Bei Marianne und Bertram, den beiden netten Wirtsleute der winzig kleinen Karalmhütte waren wir angemeldet.
Wie immer gibt es eine Truppe ganz Schnelle, Schnelle und Gemütliche. Die ganz Schnellen saßen schon auf der Hüttenbank in der Sonne als die Schnellen kamen – die Schnellen gingen auf den Gipfel weiter und die Gemütlichen blieben auch am Sonnenbankerl sitzen.
Der kurze Gipfelanstieg hat es noch in sich, aber oben wird man über die Maßen mit der grandiosen Aussicht auf die gesamte Tauernkette samt Gosaukamm mit Bischöfsmütze und Dachstein belohnt, sozusagen ein 360 Grad Rundblick.
Danach schmeckten uns Würstl, Kaspreßknödl- und Frittatensuppe, Radler und Tee. Marianne verwöhnte uns noch einem Stamperl sehr köstlichen Nußschnaps.
Bei strahlendem Sonnenschein und blitzblauem Himmel verließen wir gut gelaunt die kleine Hütte und wanderten die wunderbare Winterlandschaft zurück zur Bergstation der Papagenobahn.
Unten angekommen machten wir uns auf den Weg durch den Ort zum Lokal der Haubenköchin Johanna Maier, dort hatten wir uns für Kaffee und Kuchen angemeldet. Rosi, Hermi und Hannelore warteten da schon auf uns und so genossen wir alle zusammen das Drei-Haubenflair.

Am Parkplatz trafen wir dann noch drei Steier von der Hütte, die versprochen hatten für uns zu Jodeln.
Alle waren wir uns einig, es war ein wunderbarer Wandertag mit grandioser Aussicht, perfektem Wetter und viel gemeinsamen Spass.

Wir treffen uns wieder am 8.März
Bis dahin noch schöne Wintertage
Euer Woll-Lust Team

Da lacht das Herz der Strickerin …

… bei so viel Kreativität, Buntheit, Vielfalt, Einzigartigkeit, Können, Begeisterung und Freude.
Heute war es wirklich aufregend: Waltraud brachte Post mit, sie bekam so herzliche Rückmeldungen und Zuschriften auf den Fernsehbeitrag. Sie hat eine Frau aus der Steiermark, die selbst Modlstutzen-Expertin ist, aber nicht so eine kreative Runde um sich versammelt hat, eingeladen uns im April zu besuchen, nächtigen wird sie bei Waltraud. Als nächstes übermittelte ihr eine Zuseherin das St. Wolfgangseer Häuserlmuster (auch für Trachtenstutzen). Waltraud strickte es natürlich nach. Und eine weitere Anfrage war nach der Vorlage der Herzelferse – hier wusste Renate Rat und hatte heute Muster und Beschreibung mit.
Hedda, die uns sehr selten besucht, hatte ein allerliebstes Kinderjackerl mit, Anna Pernhofer hat wieder ganz besondere Modlstutzen in Arbeit, Anneliese Haag hat den Geburtstagswunsch Ihres Enkelsohnes erfüllt: er braucht zu seinem Bären ein Kind, Marias Baby-Ausstattung (zwei Hauberl, Decke und Sockerl) ist auch fertig geworden.
Monika ist ganz glücklich mit ihrer Bärenfamilie, Renate hat Mariazellerstutzen in Arbeit, Trixi ihren sechsten Polster vollendet.
Anneliese Haag überraschte heute alle mit ihren Strickschätzen, zuerst das Bärenkind, dann Fingerpuppen-Königinnen und Könige aus dem Schachterl, Ostereier für ihre Töchter, ein kleines Sandmännchen mit Sandkorb und ein Bienenhauberl.
Auch die mitgebrachten und fertiggestellten Strickschläuche lieferten ein beeindruckendes Bild an Farben-und Musterreichtum.
Maria Perwein ist gut von ihrer Israel-Reise heimgekehrt und hat für jede von uns aus Betlehem einen kleinen Kreuzanhänger mitgebracht.
Zu guter Letzt besuchte uns noch das Haubenmonster (Maria Browns so braver Bub, er war den ganzen Nachmittag bei uns und vertrieb sich die Zeit mit Spielen) und machte sich über die Strickflaschen her.

Am Freitag, 26.Februar treffen wir uns um 9.00 am Gardeparkplatz zur winterlichen Wanderung.
Wir fahren nach Filzmoos, mit der Papageno-Gondel auf den Roßbrand und wandern dann den Höhenweg zum Gipfel.
Bis dahin
Euer Woll-Lust Team

 

Adleraugen und Modlstutzen

Wie bereits berichtet stricken wir die WOLL-KUGEL neu ein.
Da die Filzmooserinnen derzeit, auf Grund mangelnder Mitfahrgelegenheit, nur sporadisch zu unseren Stricktreffs kommen können – aber natürlich wieder an der neuen Woll-Kugel mitstricken wollen, war heute Zeit Wolle und Flaschen nach Filzmoos zu Nani Rettenwender zu bringen. Sie wird an Hermine Nagl, die für die erste Kugel so unendlich fleißig gearbeitet hat die Wolle und Flaschen weitergeben.

Nani, nun bereits im 81. Lebensjahr zeigte mir  ihre Modlstutzen die sie in letzter Zeit gestrickt hat. Unglaublich wie fein die Wolle, wie vielfältig, kompliziert und überlegt die Musterzusammenstellung, wie perfekt der Wadl. Hier ist nicht nur Können gefragt, ein gutes Auge, quasi ein Adlerblick ist Voraussetzung für diese feine und genaue Arbeit. Das sei ihr“ tägliches Training“ meinte die über 80 Jährige und „wenn einmal alles ausgezählt ist, dann ist es ja eh kein Problem mehr“.
„Aber“, so meinte Nani, „es kommt schon vor, dass ich wo eine Fehler entdecke, dann trenn ich auf, denn ein Stutzen mit Fehler das geht gar nicht“. Den schönen zarten Zopf hat sie neu ausprobiert und ist selber sehr zufrieden mit dem Ergebnis. Da musste sie die Strickschrift schon genau studieren, aber sonst, die Stutzen für die Musikkapelle, die strickt sie auswendig.

Für so viel Sorgfalt, Genauigkeit, Liebe zum Stricken, zur Handarbeit gebührt höchster Respekt.
Euer Woll-Lust Team

Fernsehstars, Prosecco und Faschingsdienstag

Heute war natürlich die Fernseh-Sendung vom Sonntag das große Thema. So nett, dass auch Brigitte König zu uns kam. Waltraud erzählte sie hätte aus ganz Österreich Anrufe bekommen, Nachfragen ob sie Stutzen stricken würde, wo es die Musterbeschreibungen gibt, welche Strickprobleme es gäbe, ob sie Herzferse könne, usw. – sie war überwältigt von dem großen Interesse. Auch Brigitte erzählte ähnliches, Anrufe sogar aus der Schweiz und Nachrichten aus Australien. Laut ORF Info hatte die Sendung über 415.000 Zuseher, was scheinbar ein außergewöhnlicher Erfolg war. Wir wissen warum!

Die Modl, nach denen Waltraud, Anna und auch andere Frauen aus unserer Runde stricken, stammen aus den Heften: „Überlieferte Strickmuster aus dem steirischen Ennstal“ aufgezeichnet von Maria Erlbacher (erhältlich sind sie über das Universalmuseum Joanneum Schloss Trautenfels).
So ging in der allgemeinen Aufgeregtheit Maria Maiers Geburtstag fast unter, obwohl sie eine Schachtel HUGO mitbrachte. Zu guter Letzt gab es dann schon noch ein Geburtstagslied.
Viel wurde gelacht aber auch einiges an Strickproblemen gelöst und neue Ideen entwickelt.

Ein Schlumpf und ein Punk (Georg und Simon, die beiden jungen Männer an der Bar) sorgten für Faschingsstimmung und gutes Service.
Beeindruckend war die Fülle von Wollflaschen (86 Stück) die es heute wieder zu bewundern gab – einzigartig die Muster, die Farbzusammenstellungen, individuell, sorgfältig, liebevoll, überlegt, kreativ, großartig.

Nicht vergessen: am Freitag 26.Februar, Winterwanderwanderung auf den Roßbrand (ein Abschnitt nehmen wir mit der Gondel!)
Euer Woll-Lust Team

 

 

WALTRAUD und der ORF

Wer gestern vergessen hat Waltraud im zu Fernsehen in der Sendung „ZURÜCK ZUR NATUR“ zu bewundern: hier der link zum Nachsehen, es lohnt sich http://tvthek.orf.at/program/Zurueck-zur-Natur/5315133. Mit großer Souveränität erklärt sie die komplizierten Strickmuster und wichtig ein schöner Wadl ist, denn „wenn a Stutzen koa Wadl hat, kost des Mandl a wegschmeissen“ meint Waltraud.
Der gestrige Fernsehbeitrag brachte großes Interesse auf unserem Blog, 179 Besucher, das ist der bisherige Höhepunkt.
Brigitte König mit ihren Alpakas ist einfach faszinierend. So wie ihre Alpakas strahlt auch sie Ruhe und Gelassenheit aus. Beeindruckend wie sie sich ihr Wissen und den Umgang mit den Tieren angeeignet hat.
„Sauschneid Sepp“, wie wir ihn kennen, original und sprachgewandt. Wie er sich ein Leben mit der Zirbe, seinem Sägewerk und dem Handwerk aufgebaut hat ist beeindruckend.
Morgen werden wir das Feiern, Brigitte König kommt auch zu uns.
Euer Woll-Lust Team

 

WOLL-LUST Strickfrauen in ORF 2 am Sonntag, 7.Februar, 17.05

ZURÜCK ZUR NATUR
Zwischen Radstadt und Filzmoos – Zu Besuch bei den Woll-Lust Strickfrauen

Im Dezember letzten Jahres (wir berichteten im Wolllust-Blog) besuchte uns Claudia Grünwald ORF von der Sendung „Zurück zur Natur“ . Über unseren Strickblog war sie auf unsere Woll-Lust Gruppe und die Strickkünste der Frauen aufmerksam geworden. Waltraud Steiner aus Eben, die eine Meisterin im Modlstutzen Stricken ist und hervorragende Lehrerinnen aus unserer Strickgruppe hatte, wird nun im ORF Beitrag vorgestellt.
Ein Besuch der Woll-Lust Strick-Gruppe in Radstadt (Stadtbibliothek) stand auch auf dem Programm.
Auch Brigitte König, vom Alpaka-Königshof aus Eben war ein interessanter Tipp von uns. Die Dreharbeiten waren über mehrere Tage verteilt.

„Maggie Entenfellner verbringt einen Tag in der Region zwischen Radstadt und Filzmoos bei besonderen Menschen, die im Einklang mit der Natur und den Traditionen leben.
In Eben im Pongau pflegt Waltraud Steiner das selten gewordene Model-Stricken von Stutzen nach alten Vorlagen.
Und exotische Vierbeiner, die sich in der Region pudelwohl fühlen, leben am Hof von Brigitte König: Sie hat sich auf die Zucht von Alpakas spezialisiert und filzt aus deren Wolle Wärmendes für die kalte Jahreszeit.
In der Radstädter Löbenau arbeitet der Holzkünstler Josef Habersatter, genannt Sauschneid-Sepp, vor allem mit Zirben“.

Gespannt sind wir nun auf den Sendungsbeitrag am kommenden Sonntag, 7.Februar 17.05 in ORF 2
Euer Woll-Lust Team