Über das „GLÜCK BEIM STRICKEN“ in Zeiten wie diesen V

Wie gut, dass wir stricken in unseren vier Wänden, am Balkon oder auch im Garten können. Zwischen Homeoffice, Gartenarbeit, Regal abstauben, Telefonieren, …. ein paar Reihen gehen sich immer aus.
So können wir auch in weniger „lustigen“ oder für manche sehr belastenden Lebenssituationen kreativ sein. Renate ist gerade dabei einen Bärenvorrat aufzubauen. Soviel ist sicher: die Bären sind „sehr brav und vernünftig“ und werden ohne Maske nicht das Haus verlassen. Zumal zwei wieder nach Amerika reisen sollten, ob das möglich sein wird? Mit Maske hoffentlich doch.
Bleibt gesund und daheim.

Liebe Grüße Elisabeth vom Woll-Lust-Team

Ein Blick in die Minigalerie

Wer in diesen sozial einsamen Zeiten durch die Stadt spaziert und etwas Lust auf Farbe hat, kann beim Zeughaus vorbeischauen und einen Blick in unsere Minigalerie werfen. Hier präsentieren wir die original „Rosengarten-Strickhauben“ und Fotos von unserer fröhlichen Strickwanderung in Obertauern und vom Faschingsdienstag im Radstadt.
Demnächst gibt es Fotos aus den „Daheim“ Strickwerkstätten.
Liebe Grüße und bleibt gesund!
Elisabeth Schneider

Über das „GLÜCK BEIM STRICKEN“ in Zeiten wie diesen

Noch schnell hab ich mich, als angekündigt wurde, dass die Geschäfte schließen werden, mit Wolle eingedeckt. Wie sich nach Woche 1 herausstellt war ich zu „optimistisch“ was die Schließzeiten betrifft denn mein Wollvorrat wird von Tag zu Tag kleiner. Da wäre etwas „hamstern“ durchaus von Vorteil gewesen.
Für meinen „Corona – Pullover“ wird es noch reichen, aber dann brauch ich Nachschub.
Für eine komplizierte Strickarbeit bin ich noch nicht reif – zu vieles an Ungewissem beschäftigt mein Hirn.
Heute habe ich Kontakt aufgenommen mit Margit aus unserem Wollgeschäft, sie kann uns jederzeit unsere Wollwünsche erfüllen, ein Anruf genügt: 06452 5562 oder 0664 477 0222
So gesehen steht dem „Strick-Glück“ nichts im Wege.
Bis bald, bleibt gesund!
Liebe Grüße Elisabeth vom Woll-Lustteam

Trotz Coronavirus lustiges Stricken

Es ist klar, wir geben uns nicht die Hand und verzichten auf das „Neiderl“ (Wangenbussi). Diese Vorsichtsmaßnahme wird von allen eingehalten, wenn gleich natürlich frau sich bei diversen Strickfragen relativ nahekommt.
Fast vollzählig saßen wir in großer Runde beisammen, wie schön dass Hilde vom Krankenhausaufenthalt schon zurück war.
Waltraud, Anna und Greti haben die schönsten Modlstutzen in Arbeit. Waltraud strickt Stutzen mit „Sternenspitze“, Maria Brown spekuliert mit „Mädcheninteresse“ und bringt zwei herzige Einhörner mit, die wieder große Begeisterung auslösen, für unsere Mini Galerie hat Herta ihre sehr originelle grün-gelbe Faschingshaube (Sumpfdotterblume) mit und Anna Pernhofer verwöhnt uns mit selbstgebackenem Germnudl und Walnusskuchen.

Wir treffen uns wieder, hoffentlich, bei guter Gesundheit

am Dienstag, 24. März

Euer Woll-Lust-Team

Faschingsgaudi

Wie vereinbart, trafen wir uns gestern im Bios zum Frühstück. Reich war der Tisch gedeckt, köstlich schmeckte der Prosecco am Vormittag und lustig war’s, vor allem auch weil uns Linde mit ihren sängerischen Einlagen von Jacques Offenbach über alte Schlager bis zu „Oh, mein Papa“ zum Tränen lachen brachte.
Der Start war perfekt und wir machten uns auf den Weg in die Nähstube, hier wurden wir mit Prosecco und Faschingskrapfen erwartet. Weiter ging’s zu den Marienkäfern in die Bibliothek, hier waren froh, kurz bei Kaffee verschnaufen zu können.
Monika, lotse uns am Schülerumzug und Corana-Virus Verdächtigen in die Sparkasse. Die Rauchfangkehrer schenkten Bowle und Krapfen aus. So gestärkt wagten wir ins Rathaus, von dort hörten wir schon Gruseliges.
Unsere fröhlichen Rosenschöpfe sorgten nicht nur auf den Straßen und überall wo wir auftauchten für gute Stimmung, wir trotzten damit auch den Schauergestalten im Rathaus.
Um dieses Gruselkabinett zu ertragen war Prosecco die Rettung.
Nach diesem starken Auftritt war uns noch nach einem Mittagessen im Gasthof Stegerbräu.
Wir waren glücklich dass wir mit unseren Rosenhauben so viel zu guter Laune und Stimmung beitragen konnten.
Nächster Stricktreff ist am Dienstag 10.März, wie gewohnt um 16.00
Bis dahin
Euer Woll-Lust-Team

Frühling in Obertauern

Bei traumhaftem Wetter machten wir uns gestern früh zur traditionellen Winterwanderung auf nach Obertauern .
Ausgestattet mit unseren fröhlichen, bunten Rosenhauben waren wir schon im Postauto die Attraktion schlechthin. Bis zum Grünwaldkopflift füllte sich der Bus mit Schifahrern und wir mitten drunter sorgten für erstauntes Nachfragen und gute Laune.
Zwischen Schifahrern, Langläufern, Liftfahrern und grandioser Winterlandschaft leuchteten unsere bunten und fröhlichen Hauben und kündigten als frühe Boten schon das Frühjahr an. So wanderten wir vergnügt über das Hundsfeld zur Kringsalm.
Hier wurden wir außergewöhnlich freundlich und mit herzlichster Gastfreundschaft empfangen und versorgt.
Im ganzen Schifahrertrubel nahm sich die Seniorchefin Maria Krings viel Zeit für uns auch die weiteren Familienmitglieder der Familie Krings überraschten uns mit außergewöhnlicher Großzügigkeit. Nach einem ausgiebigen Mittag Essen (Kasnocken, köstliche Spinatknödel, Knödltris, Backhenderl, ….) wurden wir noch auf einen heißen Eierlikör mit Schlagobershaube eingeladen.
So wanderten wir gut gelaunt zurück auf die Passhöhe zum nächsten Einkehrschwung ins Cafe Freiwild. Auch hier wurden wir von Harald Scharfetter und seiner Frau bestens mit Kaffee und Kuchen versorgt. Um halb vier fuhren wir mit dem Bus wieder nach Radstadt zurück: bereichert mit  wunderschönen Eindrücken und Erinnerungen an einen herrlichen gemeinsamen Wandertag.
Wir treffen uns wieder am Dienstag 25. Februar um 9.00 in voller Blumenmaskerade im Bios Radstadt zum gemeinsamen Faschingsfrühstück.

Euer Woll-Lust Team

Großer Geburtstag und Rosengarten

Unsere temperamentvolle Maria Maier feierte gestern mit uns ihren 80. Geburtstag. Es ist eine wahre Freude Maria in unserer Gemeinschaft zu haben, sie bringt so viel gute Laune und Optimismus mit. Immer ist sie engagiert, offen und interessiert für alles Neue! Gratulation der jung gebliebenen Maria!

Maria Brown war in der Zwischenzeit unglaublich fleißig und half uns über die anfängliche Skepsis, uns als „Rosengarten“ zu maskieren hinweg. Sie brachte schon eine fertige Rosenmütze, sowie einige Rohlinge mit. Zwischen Wurstsalat, Topfengolatschen, Linzerschnitten, Topfentorte, Prosecco und Kaffee waren alle eifrigst und begeistert dabei Röschen zu häkeln, Fransen zu knüpfen und sich bei Mara Rat zu holen. Schließlich brauchen wir am Dienstag 18.2. alle eine Rosenhaube.

Da fahren wir mit dem Schi-Bus nach Obertauern und wandern über das Hundsfeld zur Kringsalm.

Bis dahin liebe Grüße eure Woll-Lust-Team