Zerstörungsalarm am Stadtplatz

Wieder einmal gab es am Montagmorgen einen alarmierend Anruf eines umsichtigen Mitarbeiters des Radstädter Bauhofes: an der Woll-Kugel hängen die Flaschen herunter, einige schwimmen sogar im Wasser – wir sollten kommen, das schaut gar nicht gut aus …
Schon seltsam, dass nach Festen in der Stadt immer wieder Jemand Lust am Zerstören findet. Schade dass auch unsere schöne bunte Woll -Kugel da nicht unbeschadet bleibt.
Der Bäcker Sepp erzählte uns, dass am Kindertag Eltern die Kinder auf unserer Woll-Kugel herumturnen ließen, mehrmals sei er hinausgegangen und hätte darauf hingewiesen dass dies kein Turngerät sei. Seine Tochter Karin hätte dann die Wollflaschen die nicht nur im Wasser lagen sondern weitherum zusammen getragen.
Zum Glück sind wir schon „Reparaturprofis“, dennoch Arbeit war es genug. Tatsächlich waren an die 15 Flaschen herausgerissen (auch die Verschlüsse waren kaputt), und sicher weitere 15 hingen traurig herunter.
Zuhause trockneten wir die nassen Wollflaschen. Gut dass Waltraud so viele Mineralwasserflaschen gesammelt hat, so konnten wir auf diese Reserve zurückgreifen, die Wollschläuche von den kaputten herunterschneiden und die Neuen damit überziehen.
Sepp hatte viel Arbeit mit der Neu-Montage, schraubte er an einem Ende dann wurde es am anderen Ende locker oder gespannt. Dennoch erfreulich wie viele Radstadt-Besucher bei der Kugel stehen bleiben, fotografieren, nachfragen. Wir informieren und verteilen unsere schöne Postkarte.
Zu guter Letzt schafften wir es aber wieder nach einem Tag Arbeit die Wollkugel wieder fast unversehrt zu präsentieren.
Liebe Grüße
Euer Woll-Lust-Team

Großer Besucherandrang am Tag der Volkskulturen

Schon die morgendliche Fahrt nach Salzburg, an diesem strahlend schönen Tag vorbei am Hagengebirge und der Festung Hohen Werfen, sei ein großartiger Start gewesen, meinte Waltraud. Der Tag sollte hochsommerlich heiß werden. Und so hatten es unsere Frauen, Waltraud, Greti, Anna, Renate und Anneliese mit ihrem Standplatz im Stiegenhaus der Universitäts Aula sehr gut getroffen. Hier war praktisch eine kleine Oase und die vielen BesucherInnen konnten sich beim Betrachten der ausgewählten und großartigen Strickerein etwas erholen.
Modlstutzen, Trachtenjacken, Schultertücher, Teddybären, Patscherl, Mustervorlagen und vieles mehr gab es zu bestaunen.
Riesig war das Interesse und die Nachfrage, nicht nur Lucia Luidold, Referatsleiterin der Abteilung Salzburger Volkskultur schaute vorbei auch der langjährige Fan und Besitzer von Waltrauds Modlstutzen Toni Huber, besuchte unsere Frauen Runde.
Zum Schluss gab es für unsere Meisterstrickerinnen noch was Neues – Dirndl-Bua-Stutzen, das kannten sie auch noch nicht.
Euer Woll-Lust Team

Fest der Salzburger Volkskulturen 8. – 10.Juni 2016

Zum wiederholten Male veranstaltet das Land Salzburg mit der Abteilung Volk.kultur ein Festwochenende für alle Volkskulturen.
Der Sonntag steht ganz im Zeichen der Salzburger Bräuche und Traditionen. Nach dem Festeinzug und Festmesse präsentieren die Salzburger Heimatvereine Bräuche, Handwerk und Traditionen im Festspielbezirk.
Die Frauen der Radstädter Woll-Lust Gruppe werden ihre Strickkünste vorstellen. Zu finden sind sie ab 11.00 im Glasanbau der Universitätaula wo alles rund um die Tracht präsentiert wird.
Unsere Expertinnen Waltraud Steiner, Greti Wieser, Renate Holzmann, Anna Pernhofer und Anneliese Brüggler zeigen alle Schwierigkeiten rund um das Modlstricken, ob für Stutzen, Jacken, Bauernjancker oder Trachtenjacken.
Euer Woll-Lust Team

Im Schleier des Johannes Wasserfall

Wie bereits am Montag beschrieben wagten sich vier mutige Frauen, Angelika, Anna, Eva und Klaudia, den rutschige und gatschigen, schmalen Steig entlang bis zum Wasserfall. Es gibt einen „Rundweg“, der quasi durch den Wasserfall führt und die Möglichkeit bietet über eine steile Stiege hinauf, auf die Tauernstraße zu gelangen. Dieser Weg, hinter den Wasserfall eröffnet sensationelle Ein- und Ausblicke.
Die Vier „Schneidigen“ schickten noch spektakuläre Bilder, die unbedingt gesehen werden sollten. Erst hier werden die steilen Felsabbrüche und die Mächtigkeit des Wasserfalles als grandioses Naturschauspiel, richtig sichtbar.

Auch Herr und Frau Tiemann, die wir am Schluss unserer Wanderung trafen, und so restlos begeistert über unser fröhliches Erscheinungsbild waren, schickten noch ein Foto.

Verehrte Damen der Strickgruppe „Woll-Lust“,
herzlichen Dank für die Gelegenheit, am 04. Juli im Gnadental einen Tag vor unserem 34. Hochzeitstag dieses schöne Foto machen zu dürfen. Als kleine Erinnerung auch ein Bild vom zugereisten „Kärntner Paar“. In vier Jahren wollen wir als Pensionisten ohnehin überwiegend im schönen Österreich leben. Weiterhin alles Gute für diese tolle Gruppe!
Vielleicht gibt es ja irgendwann einmal ein Wiedersehen!? Viele liebe Grüße aus Osnabrück von Herbert und Elizabeth Tielmann“

Euer Woll-Lust-Team

Sommerwanderung zum Johannes Wasserfall auf der Gnadenalm in Untertauern

Bei perfektem Wanderwetter, nicht zu heiß, sicher regenfrei und mit sonnigen Abschnitten, starteten wir heute um halb neun Uhr gut gelaunt in Radstadt. Waltraud hatte zwei Frauen aus der Ebener Strickgruppen mit, Linde und Hilde stiegen am Weg nach Untertauern zu, Eva und ihre Schwester Klaudia aus Grundlsee hatten auch Zeit und Sieglinde aus Altenmarkt war auch wieder einmal mit dabei. So wanderten wir von Vordergnaden Richtung Johannes Wasserfall über neu angelegten Wanderpfad durch die Almwiesen.
Es gibt wohl keinen schöneren Anblick als 24 Frauen in ihren bunten Dirndlkleidern durch die Almlandschaft gehen zu sehen! Lediglich das Almvieh macht uns manchmal Konkurrenz. Vor Hintergnaden wenden wir uns nach rechts über eine kleine Brücke, vorbei an schön alten Ahornbäumen Richtung Wasserfall. Hier spürt man nach kurzem Anstieg den frischen Wind des Wasserfalles und je näher man kommt auch den feinen Sprühregen. Nicht allen ist der Zustieg ganz geheuer, durch den vielen Regen ist es rutschig, nur Eva, Klaudia, Anna und Angelika gehen hinter den Wasserfall. Alle anderen halten respektvoll Abstand und genießen die Mächtigkeit des Wasserssturzes aus der Distanz.
Der Weg führt uns wieder zurück nach Hintergnaden, hier sind wir auf der Gschwendthof Alm zur Jause angemeldet. Wie so oft auf unseren Wanderungen kommen Hias und Rosi mit dem Auto nach, wegen der Ziehharmonika. Nettes Musizieren, Singen und wie immer auch das Lösen von Strickproblemen erleichtern uns die doch etwas lange Wartezeit auf die Almjause. Groß, schön und köstlich wird dann aufgetragen, selbstgemachter Almkäse in vielen Varianten, Speck, Kaspreßknödel, der Appetit ist groß und der Almbauer kommt dann noch mit Zirbenschnaps.
Gut gestärkt machen wir uns auf den Rückweg nach Vordergnaden. Dort treffen wir noch ein Wanderer aus den Philippinen, die von unser Schönheit ganz hingerissen sind.
Nun geht’s noch nach Radstadt ins neuen Cafe am Stadtteich zu Kaffee und Eis.
Wie jedes Jahr sind wir nach so einer schönen Wanderung glücklich und verabschieden uns in die Sommerpause.
Euer Woll-Lust Team.

Augenweide und die Mollner Maultrommlern

Wie vereinbart kamen am Samstag, 28.Mai einige Strickfrauen zur Wirtshaus Musi in den Stegerbräu Gastgarten. Seit Jahren erfreut sich diese Veranstaltung, diie wir im Rahmen des Hofhaimer Festivals veranstalten großer Beliebtheit.
Diesmal waren zu hören die Mollner Maultrommler, mit Tuba, Mautrommel und verschiedenen Percussionsinstrumenten.
„Das Maultrommelspiel zählt zu den ältesten Musikpraktiken der Menschheit und ist vor allem bei den asiatischen Turkvölkern und in Europa verbreitet.
In Molln ist die einzige Produktionsstätte für Maultrommeln in Österreich und diese gehört europaweit zu den bedeutendsten ihrer Art. Seit 2012 zählt Molln mit den Maultrommeln zum immateriellen Kulturerbe der UNESCO. Musiker wie die Mollner Maultrommler haben diesem Instrument zu neuer Bedeutung verholfen“.

Keine Frage – die Strickfrauen waren neben der netten Musik – die Attraktion, eine Augenweide – alle im Dirndl!
Gut beschattet von Sonnenschirmen und Lindebäumen, verwöhnt mit Eisbechern, Sommerspritzern, Hugos usw. , nette Gespräche und Tischgesellschaften machten den Nachmittag sehr gemütlich und heiter.
Wir sehen uns wieder am Montag, 4.Jui zu unserer traditionellen Sommerwanderung.
Treffpunkt: Montag, 4. Juli, 8.30 Gardeparkplatz
Wir wandern über das Hochtal der Gnadenalm zum Johannes Wasserfall.
Bis dahin schöne Sommer Tage
Euer Woll-Lust Team.

Da staunten sogar die Strickfrauen ….

Heute trafen wir uns vor der Sommerpause zum letzten Mal.
Geplant war, dass wir heute den Strick-Kugel-Aufbau finalisieren wollten. Seit Anfang März steht die Kugel bereits im ehemaligen Bauhof der Wildbachverbauung. Das ist ein idealer Lagerplatz, der auch für den Aufbau genutzt werden kann.
Sepp hat letzte Woche schon begonnen Flaschen austauschen, dabei stellte sich heraus, dass dies wohl eine Geduldsarbeit der besonderen Art werden wird.
Viele der Flaschenschraubverschlüsse waren porös geworden und mussten deshalb neu angebohrt werden. Laut Sepp stand eine Arbeit bevor, die den feinen Strickfingern nicht gut zuzumuten war.
Ausgerüste mit Leitern, zusammengeborgt aus der gesamten Nachbarschaft, Biertischen und Holzbrettern in verschiedenen Längen, baute Sepp ein System auf, dass ein „umbauen“ der Woll-Kugel ermöglichte: Wird eine alte Flasche herausgenommen – dann soll diese sogleich durch eine Neue ersetzt werden. Da aber die ganze Kugel ziemlich unter Spannung stand war das kein einfaches Unterfangen. Geduld und Durchhaltevermögen war da nötig. Vier Asylwerber vom Felserhof, Helfried Breymann und Stefan Mitterwallner halfen ihm dabei und nach gut drei Tagen Arbeit konnten die Arbeiter vom Gemeindebauhof mit einem Kleinlaster die neue WOLL-KUGEL auf den Stadtplatz transportieren.
In Windeseile sprach es sich nicht nur unter den Strickfrauen herum, dass die Woll-Kugel wieder am Stadtplatz steht.
Und so machten wir uns heute, nach einem Glas Prosecco, ganz entspannt auf zum Stadtplatz.
Wie bunt und leuchtend die Woll-Kugel am Stadtplatz leuchtet erfreute auch die Frauen. Jede hielt Ausschau nach den von ihr gestrickten Wollschläuchen. Und der Bäcker Sepp von gegenüber ließ ausrichten dass gestern schon ein Besichtigungsansturm auf die neue Kugel zu bemerken war.
Es ist wirklich eine Freude diese farbenfrohe Woll-Kugel am Stadtplatz zu betrachten.
Nach ausgiebiger Besichtigung und Fototermin gingen wir wieder ans Strickwerk ins Zeughaus.
Der Termin für die Sommerwanderung musste noch festgelegt und so manch schönes Strickmodell besprochen werden.
Wir treffen uns zum Sommer-Wandertag am Montag 4.Juli um 8.30 am Gardeparkplatz. Unser Ziel ist der Johanneswasserfall auf der Gnadenalm.
Eine Wanderung die über das Hochtal der Gnadenalm führt.
Vorher treffen wir uns noch am 28.Mai Nachmittag im Gasthof Stegerbräu zur Wirtshausmusi mit den Mollner Maultrommlern im Rahmen der 30. Hofhaimer Tage.
Bis dahin schöne Gartentage
Euer Woll-Lust-Team

Farbenrausch zwischen Schneegestöber

Heute wurden die letzten eingestrickten Flaschen mitgebracht.
Alle Flaschen im Keller des Zeughauses aufgelegt zeigten ein überwältigendes Bild von Farbenpracht und Musterreichtum. Keine Flasche gleicht der anderen, es ist erstaunlich, faszinierend und hoch beglückend diese Vielfalt an Kreativität bewundern und bestaunen zu können.
Die Muster reichen von komplizierten Hebemustern, Norwegermustern, farblich wunderbar kombinierten Streifen, Flaschen mit Gesichtern, mit eingestickten Blüten, Luftballons oder Schmetterlingen ja sogar Zopfmuster wie für Modlstutzen kann man entdecken.
Wir freuen uns schon riesig auf das Zusammenbauen bzw. auf den Zeitpunkt wo wir die Wollkugel wieder am Stadtplatz präsentieren können. Nach dem Wintereinbruch, mit Schneegestöber wie wir es uns zu Weihnachten wünschten, sind die farbenprächtigen Wollflaschen die Rettung.
Neben all den Wollfantasien gab es aber auch wieder viel Praktisches zu bewundern. Anna Burger hat ihren Patchwork-Poncho aus Alpaka fertig, er steht ihr wunderbar und macht direkt ein junges Mädl aus ihr, Maria aus Wagrain beeindruckt uns mit einer sehr hübschen Erdbeerhaube, auch hat sie wieder einen ihrer raffinierten Schals fertig gestellt. Anneliese Scharfetter arbeitet an einem Traum in Grün, Inge hat zwei nette Tascherl und Jackerl, Pullover und Patschen für ihr Urenkerl fertig, Trixi einen großen Polster und Renate wieder ein paar schöne Modlsocken mit der Mariazeller-Leiste.
Hilde Grünwald, Altbäuerin vom Loitzhof in Untertauern brachte uns ihren in den Salzburger Nachrichten veröffentlichten Leserbrief zum Problem der Katzenkastration mit – sehr engagiert geschrieben, klug und mit Hauverstand. So ist ein kreativer Nachmittag schnell vergangen.
Wir treffen uns wieder am Dienstag 10.Mai.
Bis dahin einen schönen Frühling
Euer Wolllust Team

Geschichten die das Strickzeug erzählen könnten …

Wer die Strickschriften von Maria Erlbacher (Überlieferte Strickmuster aus dem steirischen Ennstal) kennt, weiß dass jedes Muster einen Namen hat.
Greti Wieser aus Eben, eine unserer Modlexpertin hat heute wieder eine wunderbare Arbeit mitgebracht. Ihre Schwiegertochter wünscht sich Modlstutzen. Täglich um 6 Uhr Früh steht Greti auf, frühstückt in Ruhe und strickt dann von 7 – 9 Uhr. Das ist die Zeit in der sie sich am besten konzentrieren kann und wo das Musterstricken richtig Freude macht.
Für den Stutzen hat sie sich wieder eine ganz besondere Musterfolge ausgedacht: von links nach rechts: kleine Spinnerin – brennende Liebe – Kornähre – kleiner Almweg. Nächstes Mal wird sie uns wohl ihren Wadl zeigen.
Margit hat ihr weiches, kuscheliges Tuch aus Kidmohair fertiggestellt, Maria Gotthard das süße Trachtenjackerl für ihre Enkeltochter und Maria Brown, die Strickkünstlerin aus Wagrain hat ein ganz besonderes Tuch mitgebracht. Das Muster entsteht durch verkürzte Reihen und wird auch Swing genannt. Es erscheint unglaublich kompliziert – für Maria ist es ein Vergnügen sowas zu stricken, ein weiteres hat sie Bereits in Arbeit.
Heute wurden zudem die letzten Strickflaschen für die Wollkugel abgeliefert. Einfach grandios welche Muster hier ausprobiert und wie mit Farbzusammenstellungen gespielt wurde.
Auf die neue Kugel, die hoffentlich noch Anfang Mai aufgestellt werden kann, freuen wir uns schon.
Das Frühjahr stürmt mit Riesenschritten voran, wir treffen uns nur mehr am 26.April und 10.Mai.
Dann beginnt die Sommerpause, die nur von unserer Strickwanderung unterbrochen werden wird.
Euer Woll-Lust Strickteam

Frühlingsgefühle

Die Osterpause hat uns allen gut getan. Heute trafen wir uns wieder in großer Runde.
Renate hatte die neuesten Strickhefte mit, obwohl wir den Frühlingsgefühlen noch nicht ganz trauen, ist die Lust auf bunte Strickereien groß.
Hermi aus Filzmoos schickte uns eine Tasche mit 24 fertigen, musterreichen und farbenfrohen Strickflaschen für unsere Wollkugel. Mittlerweile fehlen nur noch 10 Flaschen, dann sind wir fertig und wir können mit dem „Umbau“ Beginnen. Ende April wird es soweit sein. Die alte „Woll-Kugel“ ist derzeit im ehemaligen Wildbach-Bauhof zwischengelagert. Zwischenzeitlich werden wir die neuen Strickflaschen aber noch in unserer Vitrine präsentieren.
Anneliese brachte heute eine mit Flasche im Modelstutzen-Design, Angelika Mayerhofer testet hierfür ein ganz kompliziertes Rautenmuster und sogar Traudi mit ihrer kaputten Schulter hat zwei gemusterte Flaschen gebracht.
Waltraud arbeitet wieder an einem Modelstutzen-Auftrag – der Fernsehbeitrag beschert ihr immer noch Kunden, Margit hat bald ihr wunderbares, leichtes, blaues Tuch aus Kidmohair fertig, Anna Burger ist mit ihren unterschiedlichen Strickquadrate (12 Stück) für Poncho kurz vor dem Zusammennähen, Monika Gföller vollendete mit Traudis Hilfe ein süßes Kinderhauberl , Heidi Schorn arbeitet an einem orangen Zopferlpullover für ihr amerikanisches Enkelkind und Erika präsentierte uns ihre fertige Babygarnitur für ihr zukünftiges Enkerl.
Alles in allem waren wir sehr beschäftigt und froh darüber zu erfahren dass wir bis Mai noch mindestens drei Stricktreffs vor uns haben.
Am 12.April treffen wir uns wieder.
Bis dahin alles Gute euer Woll-Lust-Team