SCHNEEBÄLLE aber süß

Wer die Fotos unserer Adventtafel sieht, wird verstehen, dass wir heute nicht viel gestrickt haben:
Die schönsten, kleinsten und besten Weihnachtskekse von Margit Steiner, Monika Gföller und Anneliese Haag, Kletzenbrot von Traudi Unterlass, die uns endlich wieder einmal besuchte, Zwetschenbrot von Maria Gotthard, Minipizzen und Rotweinlikör von Angelika Scharfetter, Avocadoaufstrich und Brot von Angelika Seeberger, Kürbis,- Verhackert –und Liptauer (original steirisch) Brote und Lebkuchen von Erika Pfleger, Schinkenspieße von Theresia Thurner, Schneeballkrapfen (kleine Kunstwerke) von Anneliese Scharfetter, selbsteingelegte Essiggurken und Brot von Heidi Schorn, Zirbenlikör von Barbara Tagwercher, Weihnachtsstollen, Nüsse, Mandarinen, heißen Hugo, Kaffee, ….irgendwann war es aus mit dem Überblick, soviel köstliches gab es zum Essen. Und immer wieder trug eine der Frauen ein Tablett herum und reichte Süßes oder Saueres.
Trotzdem, Maria Brown hatte ihre Apres-Haube fertig und noch dazu eine allerliebste Prinzessinnen Haube, Anneliese Hagg arbeitet an winzigen Biegepüppchen, Herta Sinnegger hat eine Riesenfreude mit ihrer bunten Stutzenparade, Waltraud Steiner zeigt uns ihren perfekten „Musi-Stutzen“.
Leider war Hiasi mit der Ziehharmonika heute nicht da, dafür hat aber Rosi Kirchgasser ihre Schwester Gerta mit und so war garantiert, dass wir zum Singen zusammengekommen sind. Von „Es wird scho glei dumpa“ über „Als Maria übers Gebirge ging“ bis „Leise rieselt der Schnee“ wurden nicht nur die ersten Strophen sonder jeweils wenigstens vier oder mehr gesungen. Neben den Schwestern Rosi und Gerta zeichneten sich auch Hilde Grünwald und Maria Maier mit Textsicherheit aus.
So verbrachten wir einen sehr angeregten, gemütlichen und heiteren Nachmittag.
Allen unseren Freundinnen und Freunden noch eine schöne Adventzeit!
Wir treffen uns wieder am 16.Jänner im Neuen Jahr
Bis dahin alles Liebe
Euer Woll-Lust Team

Advertisements

Erdbeern im Winter

Schnee im Sommer, das alles gibt es bei uns und deshalb ist es ganz wunderbar, dass es für jedes Wetter die passende Haube gibt.
Renate arbeitet wieder an entzückenden Erdbeern-Hauben, Maria hat die Marienkäfer-Hauben für Annabell, Marlene und Elisa fertiggestellt. Waltraud, Anna und Herta „modln“ wieder die schönsten Stutzen, Theresia zeigt uns ihren hübschen Poncho, den die Enkeltochter bekommt und Anneliese beeindruckt wieder mit einer Geburtstagsmaus, ausgestattet mit Hängerkleidchen, Handtasche, Stöckelschuhen und Stola. Zum Glück gibt es auch die praktischen Varianten von Maria und Trixi: Pölster. Auch Yuma, unser Fingerstricker ist wieder mit der Oma mitgekommen.
Nächstes Mal am 12.Dezember feiern wir Advent.
Bis dahin alles Liebe
Euer Wolllust-Team

Filmfestival & Stricken

Nicht wenige der Strickfrauen, nämlich 14, besuchten die unterschiedlichsten Filme unseres Filmfestivals, manche mehrere, einige sogar viele. Folge dessen war es klar, dass noch über die Eindrücke und Filmgespräche diskutiert und gesprochen wurde. Das Interesse am Filmangebot, die Auseinandersetzung mit unterschiedlichsten Lebenswelten setzt viel Offenheit und Neugierde voraus.
Beeindruckend für alle die es erlebt haben war der Besucher der fast 106 Jahre alten Thresl Handl aus Saalfelden, die ihren Enkelsohn Richard Rossmann zum Film ÄPFEL UND BIRNEN – über die Kunst des Schnapsbrennes begleitete und der Auftritt des 9 jährigen Jeremy Miliker, Hauptdarsteller im Film DIE BESTE ALLER WELTEN.

Anneliese unser Geduldsengel hat für ihre Enkelkinder ein Eichkatzerl und en Haserl, angezogen und mit Baby im Snuggly gestrickt, liebevoll mit vielen Details ausgestattet, Waltraud strickt an einer schönen Kombination in grau Handschuhe, Habe und Schultertuch, Hilda arbeitet an Modlstutzen, Anneliese zeigt „her ihre Füße“ , Yuma wird mit Fingerhäkeln Weltmeister und Maria Brown hat zwei Marienkäferhauben für Hildas Enkeltöchter in Arbeit.
Wie jeden Dienstag werden wir perfekt von der Lebenshilfe Radstadt mit Kaffee und Kuchen versorgt. Gabi macht ihre Arbeit im Service hervorragend.
Wir treffen uns wieder am Dienstag 28.November
Bis dahin, liebe Grüße
Euer Woll-Lust-Team

Allerheiligen-Stricken

Bemerkenswert dass am Vorabend zu Allerheiligen so viele Frauen Zeit zum Stricken haben.
Anneliese Scharfetter zeigt uns ihren aktuellen Modlstutzen, Waltraud hat aus Brigittes feiner Königshofalpaka -Wolle eine wunderbar wärmende Jacke gestrickt, Anneliese Haag hat entzückende Babypatscherl mit und von der Bauernhof-Serie einen Hund der nicht bellt; Heidi strickt aus bester Ferner-Alpaka einen wunderschönen Norweger Pullover für ihren Sohn, Hilde arbeitet an „Saudutterl“-Stutzerl, Theresia erwartet mit ihrer schönen Haube den Winter und Angelika zeigt uns ihr handmade Stirnband in perfektester Ausfertigung.
So ist der Nachmittag, auch dank bester Kaffee & Kuchenbetreung von der Lebenshilfe Radstadt schnell vergangen.
Die schöne Allerheiligenrose leuchtet am trüben Himmel mit den goldenen Lärchen um die Wette.
Viele der Strickfrauen haben sich schon ein interessantes Programm zum Filmfestival http://www.daszentrum.at zusammengestellt und reserviert. Wer da nicht kommen kann, den treffen wir wieder am 14.November, bis dahin
Alles Gute euer Woll-Lust-Team

Gut Ding braucht weil ….

….und es hat sich gelohnt. Die vielen Sommer-und Herbstwochen die die Wollkugelreparatur in Anspruch nahm, ließ schon gelegentlich Zweifel aufkommen ob der Aufwand dafür steht. Aber je schwieriger und kompliziert die Sache wurde, je komplexer die technischen Probleme umso großer wurde für Helfried und Sepp die Herausforderung eine perfekte Lösung zu finden.
Die Ausdauer und Geduld, dass immer wieder von neuem Durchdenken, Durchplanen, eigene Spezial-Maschinen dafür zu konstruieren um serienmäßig Installationsrohre und Gewindestangen ab zu längen, Flaschen zu durchbohren, hunderte und aberhunderte Schrauben und Muffen zu fixieren – unendlich viele Arbeitsschritte waren nötig. Zu guter Letzt brauchten wir auch noch 8 neue Strickschläuche.
Gestern Abend war es dann soweit: Florian Maier kam mit einem Kleinlaster mit Hebekran und hievte in perfekter Maßarbeit gemeinsam mit Sepp und Clara die Wollkugel auf den Anhänger. Die Fahrt von der Loretostraße Richtung Stadtplatz war schon einigermaßen spektakulär: ein schmales, steiles Bergsträßchen, Baustellen in der Altstadt aber alles wurde gemeistert. Am Stadtplatz, an alter Stelle, gegenüber der Bäckerei Kirchgasser im Wasserbecken wurde die Kugel wieder abgesetzt.
Viel Fingerspitzengefühl war gefordert, Millimetermaßarbeit sozusagen und die Kugel saß auf den fünf, von Sepp schon am Vormittag vorbereiteten Betonblöcken im Becken.
Jetzt werden Bewohner, wie Besucher von Radstadt wieder wissen was sie in den letzten Monaten vermisst haben: es war die farbenfrohe und musterreiche Wollkugel der vielen kreativen „Strickliesln“ der Radstädter Woll-Lustgruppe.
Nun muss nur noch die Beleuchtung, die Harry schon in der Loretostraße montiert hat, am Stadtplatz an das Stromnetz angeschlossen werden. Dann leuchtet die Kugel bei „Tag und bei Nacht“.
Danke an die fleißigen und ausdauernden Helfer Bismillah, Abdullah und Hismat und ganz besonders an Helfried und Sepp!
Wir hoffen, dass auch Josef Baier, der Urheber der Kugelkonstruktion an der Weiterentwicklung und „Dauerhaftigkeit“ dieses Wollkugel-Strickkunstprojektes Gefallen findet.
Euer Woll-Lust-Team

Kindertreff und Strickerein

Heute erlebten wir einen außergewöhnlichen Stricknachmittag. Hilda hatte ihre drei Enkeltöchter Marlene, Elisa und Annabell mit, sie wollte nur kurz bleiben, damit Maria Maß nehmen kann, denn die drei Mädchen bekommen Beerenhauben. Die entzückenden Mädls waren aber so brav und dachten nicht ans Nachhause gehen. Sie spielten, lasen, tranken dazwischen einen Saft und freundeten sich mit Clara an, die sowieso eine perfekte Kinderfreundin ist.
Anna Pernhofer hatte köstliche Pizzaschnecken und die letzten süßen Tomaten mit und Hannelore, die schon lange nicht mehr bei uns war brachte Prosecco mit.
Dazwischen gab es schon so manch Gestricktes zu bewundern: Renates Hauben, Waltrauds neuer Modl-Wadl und wie immer ausgefallene Tierhauben von Maria Brown.
Dann kam auch noch Andrea mit Matthias aus Filzmoos vorbei, sie wollte Rosi abholen und verhalf so zu einem netten Familienfoto (Urgroßmutter Rosi, Tochter Elisabeth, Enkelin Clara und Urenkerl Matthias)
Wir freuen uns auf den nächsten Stricktreff am 14.November, wie immer um 16.00 in der Stadtbibliothek.
Euer Woll-Lust-Team

VOLLENDET und schöner denn je!

In unfassbar zahllosen Arbeitsstunden und unter tatkräftiger Mithilfe der drei Radstädter Asylwerber Bismillah, Abdullah und Hismat ist es letzte Woche gelungen die Wollkugel fertig zu stellen.
Wochenlang diente die Garage in der Loretostraße als Werkstätte.
Hier wurde gebohrt, gefräst, geschraubt. Manchmal war es so kalt, dass nur mit viel heißem Zitronensaft die Arbeit zu erledigen war. Drei Spezialanfertigungen des südsteirischen Schmiedefreundes halfen uns die vielen Metallstäbe und Schrauben mit System zu kürzen und in die richtige Form zu bringen. Gelegentlich standen die „Ingenieure“ ratlos vor ihrer Konstruktion, aber immer wieder waren sie hochmotiviert und mit viel Spaß und Ausdauer bei der Arbeit. Nun können wir euch die Wollkugel in neuem Patent präsentieren, stabiler und im Umfang um ca. 60 cm größer.
Schon während der Reparaturzeit und nun seit die Kugel fertig ist, findet sie zahllose Bewunderer die am Weg durch die Kaiserpromenade wandern.
In den nächsten Tagen wird die Wollkugel wieder auf den Stadtplatz transportiert werden. Somit hat der Stadtplatz dann sein beliebtestes Fotomotiv wieder!
Herzlichst
Euer Woll-Lust-Team

Herbstzeit ist Strickzeit

Wie jedes Jahr starten wir im Oktober mit viel Energie unsere Herbst/Winter Stricksaison.
Die „Haubenzeit“ steht vor der Tür und Maria Brown überrascht uns wieder mit ihren eigenwilligen Kreationen.
Entzückende Schals für Kleinkinder brachten Renate und Heidi mit, Anneliese hat einen Esel für ihren Bauernhof gemacht und Modlstutzerl sind sowieso immer gefragt.
Bei Hilda zuhause am Liotzhof gab es gerade einen Milchüberschuß und so machte sie kurzer Hand einen Schüsselkas und brachte den mit frischer Bauernbutter und selbstgemachtem Brot mit.
Die köstlichen Kasjause hat den Strickfrauen sehr geschmeckt.
Wir treffen uns wieder am 17.Oktober
Bis dahin schöne Herbsttage
Euer Wolllust-Team

„GUT DING BRAUCHT WEIL“

Freitagabend kam ein überraschender Anruf unsers Woll-Kugel-Experten Helfried – am Samstag ist das Stahlgestell in Saalfelden abholbereit. Sepp organisierte blitzschnell einen Liefertransport, dank Fa. Perwein war das möglich und so fuhren Helfried und Sepp am Samstagnachmittag nach Saalfelden das Gestell holen.
Nun geht es munter weiter mit der Arbeit: sind zwar alle Flaschen angebohrt und mit einem langen Stahlstift versehen: Sepp und Helfried arbeiten an einer „dauerhaften“ Konstruktion der weder Wind noch Wetter noch Regen etwas anhaben kann, auch das Auswechseln der Flaschen sollte nun ein Kinderspiel werden.
Bis das alles fertig ist, dauert es wohl noch ein Zeitl. Helfried muss vom Schmied seines Vertrauens ein weiteres Spezialgerät bauen lassen, zur Bearbeitung der Stahlsterne, und dann geht es erst ans Zusammenfügen.
„Gut Ding braucht Weil“ heißt es ja – und hier ist unsere Geduld und Ausdauer wahrlich gefordert.
Ein Trost ist in jedem Fall der Gedanke, dass die vielen bunten Strickflaschen Flaschen derzeit alle ganz sicher in der Garage lagern.
Über die Fortschritte werden wir laufend berichten.
Euer Wolllust-Team

Sommer-Strickwanderung „Wilde Wasser“ Rohrmoos-Untertal

Wie schon so oft, bewiesen die Strickfrauen Wetterfestigkeit und Unerschrockenheit und so trafen wir uns heute früh, bei Nieselregen zur vereinbarten Uhrzeit um 8.45 am Gardeparkplatz. Angelika brachte selbstgemachten Hollerlikör und Anneliese Martins köstlichen Zirbenschnaps mit und so traten wir bestens gelaunt und beschwingt unsere Wanderung an. Da unser Zielort von Wanderern sehr begehrt ist, war der Bus bereits voll – kein Problem, man bestellte für uns einen weiteren und so wurden wir exclusiv zum Riesachparkplatz chauffiert. Dort angekommen wanderten wir den doch steilen und stufigen Steig hinauf, vorbei am ersten großen Wasserfall bis zur Brücke. Viel Wasser stürzte den Fall herunter, vom Himmel nieselte es noch leicht und so war die Luft erfüllt von feinsten Wassertröpfchen und wir erlebten eine perfekte „Kurwanderung“ für unsere Atemwege und Bronchien.
Von der Brücke wanderten wir den Forstweg wieder talwärts und dann entlang des Talchbaches über Almwiesen zur Sondlalm.
Wie schon letztes Mal wurden wir hier sehr verwöhnt, zur Begrüßung gab es Weißweinlikör und kleine Steirerkas-, Liptauer- und Verhackertbrötchen für alle. Hüttentoast, Ofenkartoffel mit Salat, Spagatkrapfen – uns fehlte es an nichts. Wie gut, dass wir noch ein Stück bis zur Waldhäuslalm gehen mussten. Dort stiegen wir wieder in Bus (der bereits bummvoll war – und man für uns wieder einen eigenen gerufen hätte, aber wir wollten uns hineinquetschen!!!) und fuhren bis Untertal-Dorf. Dort stiegen wir aus und wanderten die wildromantische Talbachklamm nach Schladming. Mittlerweile war es sonnig und warm und wir freuten uns schon auf ein Eis. Am Schladminger Stadtplatz im Cafe Landgraf bei Eisbecher und Cappuccino fühlten wir uns wie Urlauberinnen und beendeten hier unseren Wandertag.
Wir treffen uns wieder im Herbst zum Stricken am Dienstag in der Stadtbibliothek.
Bis dahin einen schönen Sommer
Euer Woll-Lust-Team