Strickwanderung zur Karalm

Wer was über Spontaneität lernen möchte sollte sich ein Beispiel an den Strickfrauen nehmen. Die Verständigung kam (Wetterbedingt) am Dienstag 14.7. und am nächsten Morgen um 8.00 standen 15 Frauen in den schönsten und buntesten Dirndlkleidern am Gardeparkplatz zur gemeinsamen Wanderung parat! Renate mit Ehemann und Heidi kamen mit dem Auto nach.
Wir fuhren nach St. Martin am Tennengebirge und wanderten gut eine Stunde zur schön gelegen Karalm der Familie Steiner, Wenghof aus Radstadt.
Das Wetter schuf beeindruckende Wolkenberge, grandiose Ausblicke auf das Tennengebirge, den Gosaukamm samt Bischofsmütze und Torstein, die Sonne beleuchtete die saftig grünen Wiesen und die Blütenpracht am Wegrand beglückte alle.
Auf der Karalm wurden wir von Silvia und Cyriak Steiner sehr herzlich willkommen geheißen und mit köstlicher Jause (Radstädter Käsbrot, Brettljause, Kaspressknödelsuppe, Bauernkrapfen, Rührmilch mit Preiselbeeren, …).
Zum Abstieg gabs ein paar Regentropfen, hier bewiesen die Frauen Wetterfestigkeit und verzichteten auf den Taxitransfer von Cyriak.
Wie es schon üblich ist, haben die Frauen mit einem angebrochen Nachmittag keine Freude und so gab es zum Abschluss in St. Martin im Seestüberl noch Aperolspritz, Eiskaffee und „Heiße Liebe“!
Wir machen jetzt Sommerpause, gehen wandern, schwimmen und bei Schlechtwetter stricken wir an unseren Wollfahnen zum 10 Jahr Jubiläum der Woll-Lustgruppe.
Wir treffen uns wieder Anfang Oktober, bis dahin einen schönen Sommer
Euer Woll-Lust-Team

ÜBER DAS GLÜCK BEIM STRICKEN XI

ÜBER DAS GLÜCK BEIM STRICKEN XI

Endlich haben wir uns alle wieder gesehen. Mit entsprechender Abstand Distanz und bei Prosecco haben wir einen wunderbaren Nachmittag verbracht (sind doch viele Freundinnen oder sogar Familie).

Viel wurde erzählt über die Wochen der Corona-Zeit und über die vielfältigsten Strickprojekte.

Angelika Seeberger brachte die Fahnenrohlinge mit und so konnten wir gleich ausprobieren wie so eine Woll-Lustfahne für den Stadtturm ausschauen könnte. Schnell wurde allen klar, wie die bunte Wolle verstrickt werden sollte.  Claudia Merkl wurde zur Kreativdirektorin bestimmt, sie wird uns helfen aus den vielen bunten Teilen acht große schöne Fahnen zu gestalten.

Renate brachte süße Bärenkinder mit, die scheinbar schon wieder nach Amerika verschickt werden, Maria Brown beeindruckte mit ihren Ham-bären, einer davon war ein Veganer und einer entzückenden Eule mit Ei und Kücken, Greti verstrickte alle Wollreste zu wunderschönen Norweger Handschuhen und Waltraud arbeitet an Zwirn-Modelstutzen, die unfassbar fein und zart werden.

Im Juli haben wir ausgemacht findet unsere traditionelle Dirndlgwand-Wanderung statt, diesmal nach St. Martin am Tennengebirge  auf die Kar-Alm.

Bis dahin, schöne Frühsommertage

Elisabeth und das Woll-Lust-Team

ÜBER DAS GLÜCK BEIM STRICKEN IX

Mit zwei Stricknadeln und Wolle können wir auch in schwierigen Zeiten kreativ sein und mit den Strickarbeiten uns selber und anderen Freude bereiten.
Nun wird s aber schon höchste Zeit, dass wir uns wieder in „Wirklichkeit“ treffen können, wir hoffen sehr, dass dies bald möglich sein wird. Einstweilen gibt es Neues aus der Welt der Bären von Monika und Renate!
Bis bald und alles Liebe von Elisabeth

ÜBER DAS GLÜCK BEIM STRICKEN VI

Seit 2014 stand unsere farbenfrohe, muster-reiche, einzigartige , mehrmals restaurierte Woll-Kugel am Stadtplatz. In der Nacht speziell beleuchtet, von allen bewundert und bestaunt, so war sie jahrelang das beliebteste Foto-Objekt am Stadtplatz.
Nun hat der Winter, der Wind, die Sonne und der Regen die Farbenpracht mitgenommen und wir haben uns schweren Herzens entschlossen, die Woll-Kugel am Stadtplatz abzubauen.
Florian Maier war so hilfreich und transportierte die Kugel mit seinem kleinen Kranwagen wieder in die Loretostraße.
Zwischen Haus und Garage stehen machte sie noch immer eine gute Figur und irgendwie hatte ich das Gefühl mit dem Abtransport etwas voreilig gewesen zu sein. Aber so ist das halt und wir haben ja wieder neue Ideen für den Stadtplatz.
Sepp zerlegte mit Flexx und Schraubenschlüssel die Strick-Elemente. Einzelne „Stricksterne“ legte ich im Garten auf, wissend, dass ich mich sicher noch nicht endgültig von diesen wunderbaren Arbeiten trennen möchte.
Und so kam es, dass jetzt ein schöner Stern in unserem Garten hängt. Jeden Tag freu ich mich, dass ich ihn bewundern kann. Einige Stern-Elemente lagern noch in unser Hütte: sollte noch jemand Lust auf ein besonders Garten-Objekt haben, bitte jederzeit bei uns abzuholen!
Liebe Grüße
Elisabeth vom Woll-Lust Team

 

Über das „GLÜCK BEIM STRICKEN“ in Zeiten wie diesen V

Wie gut, dass wir stricken in unseren vier Wänden, am Balkon oder auch im Garten können. Zwischen Homeoffice, Gartenarbeit, Regal abstauben, Telefonieren, …. ein paar Reihen gehen sich immer aus.
So können wir auch in weniger „lustigen“ oder für manche sehr belastenden Lebenssituationen kreativ sein. Renate ist gerade dabei einen Bärenvorrat aufzubauen. Soviel ist sicher: die Bären sind „sehr brav und vernünftig“ und werden ohne Maske nicht das Haus verlassen. Zumal zwei wieder nach Amerika reisen sollten, ob das möglich sein wird? Mit Maske hoffentlich doch.
Bleibt gesund und daheim.

Liebe Grüße Elisabeth vom Woll-Lust-Team